Portrait – Corey Konieczka

Im zweiten Autorenportrait, mit dem ich mich beschäftigen möchte, geht es um einen klassischen Gegenentwurf zu Klaus Teuber, den ich im ersten Portrait beleuchtet habe. Corey Konieczka ist vielen wahrscheinlich auf den ersten Blick gar nicht so bekannt, aber viele werden schon das ein oder andere Spiel von ihm gespielt haben. Im Gegensatz zu Teuber, der aus der alten Zeit der Brettspiele stammt und sich durch revolutionäre Ideen in Brettspielen einen weltweiten Namen gemacht hat, ist der Amerikaner Corey Konieczka ein Brettspielheld der Neuzeit. Er ist bei Fanasy Flight angestellt und entwickelt für diese Firma einige der größten und bekanntesten Brettspiele die so im Umlauf sind. Wahrscheinlich ist er sogar einer der erfolgreichste Spieleautoren der letzten fünfzehn Jahre, gemessen am Bekanntheitsgrad seiner Spiele. Alle diese Spiele bringt man dabei allerdings eher mit der Firma als mit dem Autor in Verbindung, was schade ist und deshalb möchte ich Corey Konieczka mit diesem Artikel die verdiente Aufmerksamkeit zu Teil werden lassen.

In Konieczkas Portrait muss ich allerdings eher die Fakten über seine Spiele sprechen lassen, denn persönliche Informationen sind nicht so leicht zu finden. Seit dem 1. Juli 2005 arbeitet er als vollangestellter Brettspieldesigner für Fantasy Flight Games in Roseville Minnesota und hat sich seitdem einen Namen in der Brettspielszene gemacht und gehört zu den erfolgreichsten Autoren, wenn man sich zum Beispiel mal die Liste der besten Brettspiele bei boardgamegeek.com anschaut. Außerdem hat er mit seinen Spielen maßgeblich zum Erfolg der Firma Fantasy Flight Games beigetragen. Im Jahr 2019 wurde bekannt, dass er für Asmodee USA ein neues Studio mit dem Namen Unexpected Games leiten solle.

Nach eigenen Aussagen hat er bereits als Kind ab und an Brettspiele entwickelt ist dann aber in eine andere Richtung abgebogen. Zunächst entwickelte er Spiele in der Videospielbranche kam dann aber 2005 zu Fantasy Flight Games zurück und entwickelt seitdem Brettspiele. Das erste Spiel das er hier unter seine Fittiche bekam war World of Warcraft – Das Brettspiel, hier entwickelte er im Hintergrund an einigen Ideen mit, denn das Spiel geht eigentlich auf die Kappe von Christian T. Petersen. Einige der Bosse stammen aber wohl von ihm. Das erste Spiel auf dem dann aber tatsächlich sein Name steht ist das Remake von Warrior Knights. Das Spiel kam nach 1985 in einer Neuauflage bei Fantasy Flight Games heraus und wurde unter anderem von Konieczka mitentwickelt.

Die Zusammenarbeit mit anderen Autoren war zunächst sein tägliches Brot und ist es zum Teil noch heute. Mit Christian T. Petersen entwickelte er zunächst noch Starcraft und Tides of Iron. Ich erinnere mich noch das diese riesigen Schachteln damals in meinem Laden standen und die Leute sie mit großen Augen angeschaut haben wegen ihrer Größe und den fantastischen Themen. Das gilt natürlich auch für Twilight Imperium, dessen vierte Version er wiederum mit Petersen mitentwickelte. Starcraft enthält als innovatives Element zum Beispiel eine Deck Building Mechanik noch zwei Jahre bevor sie durch Dominion überhaupt bekannt wurde.

Das Spiel, das ihn auf die Landkarte vieler Geeks brachte, war dann aber Battlestar Galactica – Das Brettspiel. Er bezeichnet das selbst als die Chance, die man nur einmal im Leben bekommt. 2008 war Battlestar Galactica immer noch ein Thema, denn die Neuverfilmung als Serie lief noch, heutzutage ist die Marke erstmal weitestgehend tot und die Fans warten auf eine neue Version dieses Spiels mit einem neuen Thema, denn Battlestar Galactica entwickelte sich zu einem begehrten Klassiker, dass man nur noch zu horenden Preisen erwerben kann. Das Spiel gilt als perfekt im Hinblick auf den Einbau einer Verrätermechanik und hat sehr viele Spiele beeinflusst. Bis heute gibt es kaum andere Spiele die ein ähnliches Niveau erreichen, nur leider ist das Spiel mittlerweile thematisch nicht mehr up to date.

Nach Battlestar Galactica hatte er sich einen Namen als Autor gemacht und durfte weitere neue Spiele entwickeln und setzte natürlich seine tollen Kooperationen fort. Er entwickelte Runeage und Runewars und nahm sich auch zusammen mit Nikki Valens im Jahr 2013 erneut dem Lovecraft Thema an, nachdem er mit Villen des Wahnsinns bereits für Furore gesorgt hatte. Eldritch Horror war geboren und hat bis heute viele Fans. Mansions of Madness steht aus heutiger Sicht im Schatten des übermächtigen Nachfolgers, aber auch hier war Konieczka ein wesentlicher Bestandteil des Entwicklerteams. Oft holte man ihn auch ins Boot, wenn es darum ging ein Spiel, dass sich irgendwie in einer Sackgasse befand, daraus zu befreien und ihm neue Impulse zu verleihen. Descent von Kevin Wilson war so ein Fall an dessen 2nd Edition er ebenfalls mitgewirkt hat.

Im Sci-Fi-Genre bewies er sich ja schon mehrfach zuvor, als er für sämtliche Lizensspiele von Star Wars, die bei Fantasy Flight Games erschienen zum Teil sehr gelungene Spiele hervorzauberte. Imperial Assault verbessert das Spielkonzept von Doom und Descent weiter und führte es auf das nächste Level. X-Wing Miniatures, Star Wars Rebellion, Star Wars Outer Rim, alles seine Konzepte und Ideen und in dieser Zeit gipfelte das alles in einem weiteren Meisterstück an dem er mitgearbeitet hat. Die Rede ist von Twilight Imperium Fourth Edition oder kurz TI4. Ich selbst habe die vierte Version nie gespielt, aber die dritte kenne ich und leider leider, fehlt mir heutzutage die Zeit solche Monsterspiele zu spielen, aber Twilight Imperium ist großartig in jeder Hinsicht. Ein Spiel bei dem man alles erleben kann und ein weiteres dieser Spiele von dem man erst beim Spielen merkt, dass es gar nicht so ein Spiel ist, wie man zuvor dachte.

Natürlich ist auch in seiner Karriere nicht alles Gold was glänzt, aber man muss schon sagen, dass er eine beeindruckende Auswahl an Spielen vorzuweisen hat, ohne dafür besonders bekannt zu sein. Das liegt zum einen wahrscheinlich daran, dass viele Spiele in kooperationen entstanden sind und zum anderen leider daran, dass er Angestellter der Firma Fantasy Flight Games war. Seine Designs bringt man immer mehr mit der Firma in Verbindung als mit dem Autoren selbst, was ich schade finde. Also gebt dem Mann die verdiente Anerkennung und schaut euch demnächst Spiele auf denen ihr seinen Namen seht ruhig etwas genauer an, es könnte sich lohnen. Leider ist er auch auf meinem Blog absolut unterrepräsentiert, aber vielleicht ändert sich das in Zukunft ja noch.

Bekannteste Werke von Corey Konieczka:

  • Twilight Imperium Fourth Edition
  • Star Wars: Rebellion
  • Star Wars: Imperial Assault
  • Eldritch Horror
  • Battlestar Galactica – Das Brettspiel
  • Verbotene Welten
  • Descent: Die Reise ins Dunkel (Zweite Edition)
  • Runewars
  • Star Wars: Outer Rim
  • Villen des Wahnsinns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.