Pandemic Legacy Season 1

Pandemic Legacy – Season 1 / Foto: Spieltroll Grafik: www.meinfreundmachtdesign.de

Lange, lange hat es gedauert, bis ich etwas zu diesem Spiel sagen konnte. Ich hatte mir selbst auferlegt, meine Meinung erst öffentlich zu diesem Spiel kund zu tun, wenn ich es komplett gespielt haben werde und das ist nun tatsächlich auch der Fall. Aber wie macht man das bei einem Legacy-Spiel, ohne zu spoilern? Nicht ganz leicht, aber ich werde es probieren. Alle denen das egal ist, können gerne einen Blick in die Spieltagebücher werfen, denn dort bin ich im Moment noch dabei, zu berichten, was und wie es in diesem Spiel passiert. 2015 erschien die erste Season von Pandemic Legacy bereits und schlug große und hohe Wellen. Gehört in der Boardgamegeek-Liste, der besten Spieler aller Zeiten immer noch zu den besten überhaupt und sorgte für einen regelrechten Hype was Legacyspiele anging. Das Grundspiel Pandemie oder Pandemic ist schon seit 2008 auf dem Markt und gillt ebenfalls als Riesenerfolg.

Worum geht es ?

In Pandemie geht es darum, mit einem Team von Wissenschaftlern die Welt vor einer Seuchenbedrohung zu schützen. Vier Virenstämme richten erheblichen Schaden unter der Weltbevölkerung an, so dass die Spieler in Form dieser Wissenschaftler durch die Welt reisen und die Viren bekämpfen, Heilmittel erforschen müssen und letzlich alle vor dem Untergang bewahren müssen. Dazu erhält jeder Spieler eine bestimmte Rolle und verfügt über spezielle Fähigkeiten. So viel zum Grundprinzip von Pandemie. Man spielt kooperativ gegen die Seuchen und versucht schneller Heilmittel zu finden, als die Seuchen sich ausbreiten. Pandemic Legacy, verpasst dem Ganzen eine Story, eine Rahmenhandlung, in der wir unsere Charaktere entwickeln und aufbauen können. Das Spiel bietet aufeinander aufbauenede zusätzliche Spielelemente, die nach und nach zum Grundspiel hinzukommen, so will ich es mal am unverfänglichsten ausdrücken. Am Ende von Pandemie gewinnt man, wenn man am Ende einer artie die Heilmittel erforscht hat. Hier gewinnt oder verliert man erst am Ende einer ganzen Serie von Spielen.

Wie läuft das ab ?

Pandemic Legacy Season 1 spielt insgesamt im Laufe eines Jahres und die Spieler müssen mindestens zwölf Partien spielen, um am Ende anzukommen. Das würde allerdings vorraussetzen, dass man jede einzelne Partie gewinnt und das so könnt ihr euch gewiss sein, wir mit absoluter Sicherheit niemandem gelingen. Man bekommt für jeden verlorenen Monat noch eine zweite Chance ihn zu schaffen, schafft mn das wieder nicht schreitet man einen Monat voran. Soll heißen, man muß um Pandemic Legacy durchzusspielen mindestens 12 Partien, maximal aber 24 Partien spielen. Danach ist das Spiel aber auch unspielbar geworden, weil man das Spielbrett und Komponenten verwandeln und zerstören muß. Man beklebt Komponenten mit Stickern, schreibt Dinge auf sie, zerreist Karten etc. Jede Veränderung hat Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. Das ist der Legacy-Mechanismus. Das Spiel fordert einen immer wieder durch einen Kartenstapel dazu auf, das Spiel zu verändern und mit diesem Veränderungen in die nächste Partie zu starten. Regeln können sich verändern, oder völlig neue hinzukommen. Alles ist hier möglich und ich werde euch nichts davon erzählen.

Nur eines will ich sagen, das erste Spiel beginnt wie eine normale Partie Pandemie. Alle wählen einen Charakter und bekämpfen vier Viren. Wenn man will, kann man auch nur Pandemie mit dem Spiel spielen. Der Spielplan weisst dann zwar ein paar Dinge auf, die man ignorieren muß, aber grundsätzlich ist es möglich, normales Pandemie mit der Legacy-Variante zu spielen. Jemand der Pandemie schon kennt und schätzt, wird sich heimisch fühlen. Ich kenne Pandemie und finde das es ein tolles Spiel ist, hatte aber immer ein paar Probleme damit, weil es möglich ist in dem Spiel zu scheitern, ohne dass man auch nur den Hauch einer Chance hat und nur wenig eingreifen kann. Wenn alles schief geht, kann man das Spiel durch Können, Strategie oder Taktik nicht gewinnen und das habe ich ihm immer ein wenig übel genommen. Deshalb habe ich ein durchaus zwiespältiges Verhältnis zu Pandemie. Pandemic Legacy merzt diesen Fehler nicht aus, wie gesagt, es startet wie normales Pandemie und ich spoilere auch nicht wenn ich sage, es bleibt auch im Kern Pandemie über die gesamte Spielzeit. Dessen muß man sich bewusst sein, aber selbst wenn man, wie ich, seine kleineren Probleme mit dem Spiel hat, bietet es meiner Meinung nach genug Substanz und Stoff, um bei der Stange zu bleiben.

Für die Leute, die es nicht kennen, hier nochmal Pandemie kurz erklärt: Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines bestimmten Charakters mit speziellen Fähigkeiten. Auf dem Spielbrett ist die Welt mit vielen Hauptstädten abgebildet. Diese sind einer von vier Farben zugeteilt, so ist zum Beispiel der nordamerikanische/europäische Bereich blau und der asiatisch/australische Bereich rot usw. Es gibt einen Kartenstapel mit Ortskarten in dem jede Stadt genau einmal vertreten ist. Dies sind im Verlauf des Spiels die Handkarten der Spieler. Ein zweiter Stapel mit eben wieder diesen Städten ist der Infektionsstapel, der vom Spiel gesteuert wird. Jedes Virus wird durch eine Farbe dargestellt und in Form von kleinen Würfeln manifestiert es sich auf dem Spielbrett. Zu Beginn des Spiels werden neun Städte vom Infektionsstapel gezogen und mit Würfeln infiziert. Das Maximum das eine Stadt an Würfeln aufnehmen kann ist drei, sollte ein weiterer Würfel in eine solche Stadt gelegt werden, so breitet sich das Virus in die angrenzenden Städte aus. Ist ein Spieler an der Reihe, so hat er vier Aktionen zur Verfügung mit denen er agieren kann. Er kann sich auf dem Brett von Stadt zu Stadt bewegen, er kann einen Würfel vom Brett entfernen, wenn er in einer befallenen Stadt steht oder er kann mit fünf Handkarten einer Farbe ein Heilmittel für ein Virus entdecken. Speziellen Charakteren sind auch weitere Aktionen mit den Handkarten möglich usw. Am Ende seines Zuges bekommt jeder Spieler zwei neue Handkarten und weitere Städte werden infiziert. So der sehr grobe Spielverlauf.

Das Spiel an sich ist ein spannender Wettlauf gegen den Mechanismus des Spiels. Wenn dieser aber ganz schlecht verläuft, kann es zu den oben erwähnten Problemen führen. Die Spannung wird durch die Legacykomponente aber tatsächlich noch erhöht und sorgt dafür, dass man irgendwann tatsächlich in die Geschichte dieses Spiels hineingezogen wird. Der Vergleich mit einer guten Fernsehserie, die man immer weiter schauen will, hinkt hier keinesfalls. Pandemic Legacy trägt ja auch den Beinamen Season 1, wie eine Fernsehserie und das führt meiner Meinung nach auch irgendwann dazu, dass man diese Fehler verzeihen kann.

Das Fazit

Ich kann und muß Pandemic Legacy Season 1 mein Prädikat verleihen. Dieses Spiel ist in seiner Gänze eine Wucht, an der man nicht vorbeikommt. Ich habe es lange links liegen gelassen, weil ich ein Konzept, das will dass ich Spielkomponenten zerstören soll und das mir vorschreibt, wie oft ich so ein Spiel maximal spielen kann, sehr befremdlich fand, aber es macht dabei so viel richtig, dass ich jetzt, nachdem ich es gespielt habe, meine Meinung darüber komplett ändern muß. Pandemic Legacy ist großartig und jeden Cent wert den man dafür bezahlen muß und wenn man eine Spielgruppe hat, die im besten Fall auch noch Pandemie bereits kennt und es schätzt, sollte man zuschlagen und in regelmäßigen Runden Pandemic Legacy spielen, um die Spannung die hier aufgebaut wird zu erleben. Man kann es schon für unter 50 Euro bekommen und wenn man es sich zu viert teilt und bedenkt das man mindestens zwölf Spiele bekommt, dann ist es für jede Partie pro Spieler weniger als ein Euro und das finde ich nicht zu teuer für ein Spiel, dass man danach nicht mehr spielen kann. Für diejenigen, die es hinter sich haben bleibt ja noch das normale Pandemie und die Aussicht auf Season 2 und 3. Ich freue mich bereits auf Season 2, die hier neben mir steht und auf weitere tolle Legacy Games, die da noch kommen werden.


  • Verlag: Z-Man Games
  • Autor(en): Matt Leacock, Rob Daviau
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Spieleranzahl: 2 – 4
  • Dauer: 60 Minuten

3 Gedanken zu „Pandemic Legacy Season 1“

  1. Hallo Spieltroll,
    wir haben in den letzten Wochen ebenfalls Pandamic Legacy gespielt und wollten uns schnell bei Dir für Dein Spieletagebuch bedanken. Es war sehr spannend zu lesen, wie das ganze bei Euch abgelaufen ist! Nach jedem Monat haben wir erstmal Deine Seite geöffnet, um zu schauen, wie es bei Euch lief – denn bei uns war es tatsächlich häufig anders, aber wir haben auch nur zu zweit gespielt.
    Vielen Dank dafür! 🙂

  2. Cool! Freut mich sehr das ihr die Spielerfahrung so vergleichen konntet. Stecke selber gerade in Season 2, geht aber recht unregelmäßig voran. Leider kosten die Spieltagebücher viel Zeit und die habe ich momentan nicht, weswegen sich in diesem Bereich gerade nicht so viel tut. Aber solche Kommentare ermuntern mich definitiv wieder etwas zu tun.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.