Des Wahnsinns Fette Beute

Endlich Essen! Das Fiebern für die Gamer-Community hat ein Ende. Auch ich war sehr gespannt auf die Messe dieses Jahr, denn im Gegensatz zu den Jahren vorher hatte ich diesmal so einiges auf dem Zettel, was ich sehen wollte. Im letzten Jahr konnte ich aufgrund einer fiesen Grippe leider gar nicht hin und war ein bißchen auf Entzug in diesem Jahr und dann breche ich mir auch drei Wochen vorher noch den Fuss. Das konnte mich aber nicht abhalten dieses Jahr wieder hin zu humpeln, allerdings fiel der Messebesuch nur kurz aus, weil sich der Fuss dann doch meldete und das alles gar nicht mehr lustig fand. Na ja, egal.

Die Spiel hat sich in den letzten Jahren spürbar vergrößert. Über 1000 Aussteller präsentierten weit über 1000 Neuheiten und Innovationen. Das fordert seinen Tribut und so wurde durch einige Umbaumaßnahmen der Platz für die Messe vergrößert und der Hallenplan geändert. Meiner Meinung nach hat das der Spiel gut getan. Es wirkte tatsächlich so, als hätte man ein wenig mehr Platz. Punktuell an den Hotspots gab es natürlich trotzdem riesen Gedränge. Aber auf mich wirkte es trotzdem ein wenig entzerrter.

Ich bin eher der Typ, der in Essen lieber schaut und sich informiert. Auf das ausprobieren lege ich gar nicht so den Wert, denn in Essen ist es immer laut und man muss sich anbrüllen, aber erklären lassen kann man sich das ein oder andere mal. Die Trends in diesem Jahr sind meiner Meinung nach eindeutig die sogenannten Unique-Games und in meinen Augen auch die Deduktionsspiele, die sich meist mit Appanbindung und Internet spielen lassen. Gefühlt gab es an jeder Ecke eines dieser Spiele. Die Unique-Games sind aber wohl der größere Hype und es bleibt abzuwarten, ob dort weitere Verlage nachziehen werden. Keyforge und Discover fanden glaube ich riesigen Absatz. Das eine oder andere davon werde ich mir bestimmt mal anschauen, aber im Moment warte ich lieber noch ab.

Ausbeute Essen / Foto: Spieltroll

Meine Frau und ich haben einiges von der Messe mit nach Hause genommen, also richtig fette Beute gemacht. Am Pegasusstand haben wir nicht nur Roll Player mitgenommen, sondern auch noch unsere Imperial Settlers Kollektion durch die drei Mini-Erweiterungen und die Promo-Erweiterung Fette Beute vervollständigt. Auch Micropolis und Munckins Grimme Mären haben wir eingepackt und würden für unseren großen Einkauf noch mit dem Spiel Krasse Kacke belohnt. Spirit Island wollten wir eigentlich auch haben, war aber in der deutschen Version vorerst vergriffen. Später ergatterte meine Frau noch das letzte Exemplar bei der Spiele-Offensive. Bei Blue Orange haben wir Planet mitgenommen und bei Feuerland wollte ich unbedingt Zwischen Zwei Schlössern kaufen und bin nach wie vor vom Preis begeistert. Von Kosmos schleppten wir nur Kleinigkeiten mit, wie die Targi Erweiterung und ein weiteres Exit Game. Die Taschen waren auf jeden Fall prall gefüllt und wir hätten noch viel mehr Geld ausgeben können. Zum Glück kam der Fuss dazwischen, sonst hätten wir einen Transporter anmieten müssen. Jede Menge neues Futter, um mich hier weiterhin auszutoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.