#20 Was ist eigentlich? – Dungeon Crawler

Da ist es: das Jubiläum! Die zwanzigste Ausgabe der Brettspielbegriffserklärung. Seit nunmehr ununterbrochenen zwanzig Wochen erkläre ich hier jeden Freitag einen Begriff aus der Brett- und Kartenspielwelt, den vielleicht noch nicht alle gehört haben und den man sich aneignen sollte, wenn man sich auf solchen Hobbyseiten rumtreibt und Artikel liest, denn sonst versteht man meist nur Bahnhof. Eingeweihte benutzen gerne Codes und spezielles Vokabular: das ist bei Brettspielern und Geeks natürlich nicht anders. Diese Woche geht es mal um einen schon recht alten Begriff, der ursprünglich aus dem Pen & Paper-Rollenspiel über den Umweg der Computerspiele wieder zurück in die analoge Welt gefunden hat. Die Rede ist vom Dungeon Crawler!

„#20 Was ist eigentlich? – Dungeon Crawler“ weiterlesen

Erweiterungen – Ärgernis oder Erfüllung

Heutzutage kaufst du dir ein neues Spiel und spätestens in einem Jahr gibt es eine Erweiterung dafür. Erweiterungen müssen ja nichts Schlechtes sein, aber es gibt inzwischen so manche Spieleserie, die es wirklich übertreibt. Früher war das irgendwie nicht so. Damals hast du dir ein neues Brettspiel gekauft, es gespielt und dann in dein Regal gestellt. Später hast du es zum erneuten Spielen wiedervorgeholt und es war gut so wie es ist. Dann kam Catan und eröffnete der Spielewelt was alles möglich war. Spiele wurden plötzlich modular und erweiterbar. Die Spieleerfinder konnten Ideen auslagern und nach Veröffentlichung an ihren Spielen weiterentwickeln. Die Verlage sahen, wie man Spiele weitervermarkten kann und einige bekamen regelrecht Dollarzeichen in den Augen. Bei all dem muss man kritisch hinterfragen, ob Erweiterungen für den Spieler die Erfüllung seiner Spielerträume sind, da sie seinen Lieblingsspielen immer wieder neue Aspekte hinzufügen, oder ob sie auch zum Ärgernis werden können, da sie Spiele in uncoole Versionen ihrerselbst verwandeln.

„Erweiterungen – Ärgernis oder Erfüllung“ weiterlesen