#75 Was ist eigentlich? – Startspielervorteil

Auch an Weihnachten höre ich nicht auf euch Brettspielbegriffe zu erklären. Falls ihr gerade am Spieltisch mit der Familie sitzt und irgendwer den Begriff Startspielervorteil in die Runde werft und gar nicht so genau wisst, was das eigentlich ist, könnt ihr hier schnell nachschauen und nachlesen, was das ist. Zugegeben ein relativ einfach zu erklärender Begriff, der jedem einleuchten dürfte. Manchmal hat er aber weitreichende Folgen und wenn sich ein Spiel dieses Problems nicht bewusst ist, wird es schnell unfair und Spieler*innen fühlen sich benachteiligt. Aber lest selbst…

Startspielervorteil

Der Startspielervorteil ist logischerweise der Vorteil, den ein Startspieler genießt, wenn er anfängt. Warum ist das ein Problem? Ist es gar nicht immer. Nehmen wir ein rundenbasiertes Spiel. Die meisten gleichen diesen Vorteil aus, indem in jeder neuen Runde, bei dem für die Spieler*innen die gleichen Voraussetzungen gelten, der Startspieler wechselt. Dann ist alles okay und keiner kann einen Vorteil daraus ziehen.

Ist ein Spiel aber fortlaufend und bei jeder neuen runde werden keine neuen Voraussetzungen geschaffen, so wird es ein wenig unfair, da der Starspieler mitunter einen Vorteil haben kann, weil er etwas zuerst machen kann. Zugriff auf die volle Auswahl von Karten oder Ressourcen, während für die nächsten Spieler*innen nur die Reste überbleiben. Das kann je nach Spiel ein sehr mächtiger Vorteil sein.

Deshalb sorgen viele gute Spiele dafür, dass dieser Vorteil ausgeglichen wird, indem sie unterschiedliche Startvoraussetzungen geben. Da kann es schonmal sein, das es aufsteigend mit der Reihenfolge der Spieler*innen mehr Startressourcen gibt, um diesen Vorteil auszugleichen. So hat ein Startspieler zwar die volle Auswahl, aber nachfolgende Spieler*innen können sich einfach schon schneller größere Dinge leisten oder eher an teurere Dinge kommen. Dieser Ausgleich dient also der Fairness und will in der Spieltestphase gut austariert sein, damit sich das nciht ins Gegenteil umkehrt. Apropos Gegenteil, es gibt natürlich auch einen Startspielernachteil, der aber eigentlich so gut wie immer durch das Spiel selbst ausgeglichen wird.

Also wundert euch nicht, wenn ihr das nächste Mal nicht die gleichen Startressourcen bekommt wie eure Mitspieler*innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.