7 Wonders Duel – Agora Erweiterung

7 Wonders Duel – Agora
Erweiterung / Foto: Spieltroll

Eines der wohl besten Spiele für zwei Personen bekam vor kurzem, für mich überraschend, nach vier Jahren doch noch eine zweite Erweiterung. Antoine Bauza und Bruno Cathala liefern uns nach den Göttern als Pantheon-Erweiterung nun den Senat der antiken Stadt, die wir in diesem Spiel aus dem Boden stampfen. Erneut eine Ergänzung die wiedereinmal Sinn macht und thematisch gut passt. Das Grundspiel an sich ist zwar schon ausreichend gut und bietet ein mehr als gelungenes Spiel, aber Pantheon ergänzte vor vier Jahren das Spielprinzip sehr gut. Es brachte ein paar kleine Ergänzungen mit sich, ohne das Spiel stark zu verändern. Sogar das ergänzende „Spielbrett“ fügte sich organisch in das Spiel ein. Die Hoffnung besteht also, dass die beiden Autoren mit Agora eine ähnliche Erweiterung abliefern werden. Ich bin auf jeden Fall mehr als gespannt, denn 7 Wonders Duel gehört zu meinen absoluten Lieblingsspielen.

Was ist neu ?

In dieser Erweiterung dreht sich alles um Politik im Senat einer antiken Stadt und wir bekommen erneut einen neuen Spielplan, der sich wie der vorherige an die bestehenden beiden anfügt. Hinzu gesellen sich 16 Verschwörungs-Karten, sowie 13 Senatoren-Karten, die sich in 7 Politiker und 6 Verschwörer aufspalten. Zwei neue Weltwunder und ebenso zwei neue Fortschrittplättchen befinden sich in der Schachtel, genauso wie auch vier neue Militärplättchen, 16 Dekretplättchen und 24 Einflusswürfel in zwei schicken Farben.

7 Wonders Duel – Agora-Erweiterung: Spielmaterial / Foto: Spieltroll

Wie läuft das ab ?

Auch hier sei wieder vorweg erwähnt, wer nähere Informationen zum Hauptspiel sucht, der sollte sich die Review zum 7 Wonders Duel Hauptspiel durchlesen, denn ich erkläre hier nicht wie das Spiel generell funktioniert, sondern werde nur auf die neuen Spielelemente eingehen. Also sollte man ein paar Kenntnisse über das Spiel haben, um alles zu verstehen.

7 Wpmders Duel – Agora-Erweiterung: Neuer Spielplan / Foto: Spieltroll

Der Agoraspielplan wird an die Unterseite des Hauptspielplans angelegt und passt dort wie angegossen heran. Im Gegensatz zur ersten Erweiterung wird sich hier bereits beim Spielaufbau einiges ändern. Nach dem Aufbau des Spielbretts, müssen die drei Zeitalterstapel vorbereitet werden und hier tritt die erste Änderung in Kraft. In die Stapel werden jeweils einige Senatorenkarten eingemischt. Je fünf in die ersten beiden Zeitalter und drei in das dritte. Die Rückseiten dieser Karten sind grau, so dass sie auch deutlich in der Auslage auffallen. Durch die zusätzlichen Karten ändert sich das Kartenlayout der Zeitalter ebenfalls ab. Das erste Zeitalter wird wie im Regelheft engegeben aufgebaut. Die 16 Dekretplättchen werden verdeckt gemischt und anschließend werden sechs verdeckt gewählt. Die restlichen Plättchen kommen zurück in die Schachtel. Der Senatspielplan zeigt sechs Kammern, je zwei auf der linken und rechten Seite, sowie zwei in der Mitte. Jede Kammer hat eine Ausbuchtung in die wir jeweils eines der Dekrete legen. Drei Aussparungen zeigen dabei an, dass das Dekret aufgedeckt werden muss.

Der Stapel mit den Verschwörungskarten wird gemischt und als verdeckter Stapel bereitgelegt. Die Militärplättchen ersetzen die des Hauptspiels und werden auf den Spielplan an die entsprechenden Stellen gelegt. Jeder Spieler erhält außerdem die Einflußwürfel in einer der Farben. Die Weltwunderkarten und Fortschrittsplättchen werden einfach zu denen des Hauptspiels getan und mit ihnen gemischt. Damit ist die Spielvorbereitung ersteinmal abgeschlossen.

Der Spielablauf entspricht im wesentlichen noch immer dem des Grundspiels, oder sollte man ebenfalls mit der Pantheon-Erweiterung spielen, der leicht erweiterten, allerdings gibt es fünf Punkte die hinzukommen.

7 Wonders Duel – Agora-Erweiteurng: Senatorenkarten / Foto: Spieltroll

Als erstes liegen ja nun die andersfarbigen Senatorenkarten in der Auslage. Diese Karten zeigen jeweils einen Bereich (links, mitte, rechts), indem man einen Senator in den Senat einssetzen kann. Hinzu kommen ihre Kosten die mit einem Münzsymbol und dem Buchstaben S angegeben sind. Wir können Senatoren wie jede andere Karte aus der Auslage nehmen, wenn wir ihre Kosten bezahlen. Das S in der Münze steht dabei für die Anzahl an Senatoren, die wir in unserer Stad ausliegen haben. Der erste Senator ist also kostenlos, der zweite kostet eine Münze, der dritte zwei und so weiter. Dabei ist es egal, ob es sich um einen hellen Senator oder einen dunklen Verschwörer handelt. Wenn wir die Karte in unsere Stadt legen, wird der jeweilige Effekt abgehandelt. Ein heller Politiker, bringt uns je nach der Anzahl unserer blauen Gebäude, eine Anzahl an Aktionen die wir ausführen dürfen. Bei null bis einem Gebäude eine Aktion, bei bis zu drei, zwei Aktionen und bei mehr als vier Gebäuden sind es sogar drei Aktionen.

7 Wonders Duel – Agora-Erweiterung: Mehrheitsverhältnisse in Senatskammer / Foto: Spieltroll

Die beiden so möglichen Aktionen sind das Einfluss ausüben und Einfluss verlagern. Jede Aktion wird dabei einzeln betrachtet und abgehandelt. Beim Einfluss ausübern dürfen wir einen unserer Würfel in den auf dem Senator angegeben Bereich einsetzen. Jeder Bereich besteht immer aus zwei Kammern und wir dürfen uns die Kammer aussuchen. Legen wir dabei einen Würfel in einen Bereich mit einem verdeckten Dekret, so wird auch dieses aufgedeckt. Beim Einfluss verlagern dürfen wir einen Würfel aus einer Kammer in eine benachbarte Kammer versetzten. Durch mehrfache Aktionen ist es so zum Beispiel durchaus möglich einen Würfel erst einzusetzen und dann auch noch zu verschieben.

Handelt es sich bei dem Senator um eine Verschwörerkarte, so darf der Spieler nur eine der folgenden Aktionen ausführen. Entweder er setzt einen seiner Würfel in irgendeiner Kammer ein, oder er zieht zwei Verschwörungskarten vom Stapel, sucht sich eine aus und legt die zweite oben auf oder unter den Stapel zurück.

7 Wonders Duel – Agora-Erweiterung: Verschwörungskarten / Foto: Spieltroll

Die zweite mögliche neue Aktion, wenn man an der Reihe ist, ist das Vorbereiten einer Verschwörung. Das ist so ähnlich wie das Wunder fertigstellen. Wir nehmen eine Karte aus der Auslage und schieben sie unter unsere Verschwörungskarte, die einen Bereich dafür vorsieht und haben nun eine vorbereitete Verschwörung. Der Spielzug des Spielers endet. Die dritte Möglichkeit betrifft nun eine vorbereitete Verschwörung, die wir zu Beginn irgendeines unserer Züge nun anzetteln können. Die Karte wird aufgedeckt und ihre Konsequenzen abgehandelt. Diese Aktion wird zusätzlich zum normalen Spielzug ausgeführt.

Die vierte Änderung betrifft die Kammern des Senats. Hat ein Spieler zu irgendeiner Zeit unstrittig mehr Einfluss-Würfel in einer Kammer als der Gegner, so kontrolliert er die Kammer. Einer seiner Würfel wird vorne auf die Kanzel gelegt, die verdeutlicht, wer die Kammer kontrolliert. Das von dieser Kammer bereitgestellte Dekret kann nun von diesem Spieler benutzt werden. Das können sso Dinge sein, wie das man für einen bestimmten Kartentyp Geld bekommt oder Kostensymbole auf bestimmten farbigen Karten ignorieren kann etc. Sollte Gleichstand herrschen, so profitiert keiner von dem Dekret.

7 Wonders Duel – Agora-Erweiterung: Politischer Sieg / Foto: Spieltroll

Die letzte Änderung führt eine neue Siegbedingung in das Spiel ein. Neben dem Wissenschafts-, dem Militärischen- und dem Zivilen Sieg, kommt nun der politische Sieg ins Spiel. Falls ein Spieler es schafft in allen sechs Kammern die Mehrheit zu erlangen, gewinnt er sofort.

Das Fazit

Die Agora-Erweiterung ist genau wie die Pantheon-Erweiterung eine tolle Erweiterung für 7 Wonders Duel. Sie gefällt mir ziemlich gut, allerdings muss man sich im klaren sein, das mit ihr schon ein paar mehr Veränderungen in das gewohnte Spiel Einzug halten. Einige, an die man sich erstmal gewöhnen muss. Zunächst war ich mir nicht ganz sicher, wie groß der Einfluß des Senats auf das Spiel sein wird. Allerdings muss man sagen, das man immer auf der Hut sein muss, falls ein Spieler sich massiv für ihn entscheidet. Es ist dann nicht mehr möglich ihn zu ignorieren. Genauso wenn jemand bereits die vier blauen Gebäude in seiner Stadt hat und mit einer Senatorenkarte drei Aktionen ausführen kann. Das ist sehr massiv, wenn der Gegner sich bisher gar nicht im Senat tummelt. Insgesamt wertet der Senat aber die blauen Gebäude deutlich auf, die vorher nur Punktelieferanten waren.

Wenn die Spieler gewillt sind sich das Spiel ein bißchen komplexer zu gestalten, dann ist diese Erweiterung perfekt. Mehr Komplexität ohne im Ablauf viel schwieriger zu werden, liefert Agora mehr Tiefe. Etwas das 7 Wonders Duel zwar nicht gebraucht hat, aber für gewillte Spieler eine Erweiterung des Spielgefühls darstellen wird. Mir hat es sehr gut gefallen. Auch im Zusammenspiel mit der Pantheon-Erweiterung funktioniert das ganze hervorragend.

Gibt es auch was Negatives? Ja einen klitzekleinen Punkt muss man da wohl noch ansprechen, das Material ist von gewohnter Qualität und 7 Wonders Duel, sowie die Pantheon-Erweiterung sind bekannt für ihre passgenauen Inlays, in denen alles Spielmaterial seinen angestammten Platz findet. Agora hat ebenfalls ein solches Inlay, allerdings muss der Designer des Inlays betrunken gewesen sein, oder aber auf anderes Spielmaterial zurückgegriffen haben, denn hier passt fast nichts. Es sind zwar sämtliche Fächer und Aussparungen vorhanden, aber so gut wie nichts passt. Ist nur ein kleiner negativer Punkt, aber erwähnt sollte er werden.

Tolle Erweiterung, die das Spielgefühl von 7 Wonders Duel auf ein neues Level in punkto Spieltiefe hievt.


  • Verlag: Repos Production, Asmodee
  • Autor(en): Antoine Bauza, Bruno Cathala
  • Illustrator(en): Miguel Coimbra
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • Spieleranzahl: 2
  • Dauer: 30-45 Minuten

6 Gedanken zu „7 Wonders Duel – Agora Erweiterung“

  1. Hallo, die Erweiterung hört sich spannend an. Danke für die Rezension.
    Da ich die Karten immer in Hüllen packe, eine Frage: Sind die Verschwörungskarten so groß wie die Götter Karten der Pantheon Erweiterung. Es wäre toll, wenn du mir da eine Antwort geben könntest.
    Vielen Dank im voraus – Renate

  2. Hallo und Danke fürs Lesen. Nein, die Verschwörungskarten haben die gleiche Größe wie die Wunderkarten. Also ein ganz normales Format und nicht dieses längliche der Götter.

  3. Hallo Spielfreunde,
    irgendwo habe ich gelesen, dass diese Erweiterung (Agora) mit dem Grundspiel der ersten Ausgabe NICHT kompatibel sein soll. Die erste Ausgabe des Grundspiels erkennt man an der Artikelnummer (7DU-DE01) und daran, dass keinerlei Logos aufgedruckt sind.
    Kann mir einer sagen, worin die Inkompatibilität besteht?
    Danke.

    1. Mir ist tatsächlich nichts dergleichen bekannt. Das einzige von dem ich weiß ist, dass zwei Kartennamen oder so geändert worden sind von der ersten zur zweiten Auflage. Wüsste auch nicht, was da inkompatibel sein könnte. Vielleicht passt das Spielbrett nicht hunderprozentig, aber sonst…

  4. Hallo Spielfreunde,
    ich habe meine 1. Auflage mit einer neueren Auflage meines Freundes Karte für Karte verglichen…
    Es gibt keinerlei Unterschiede zwischen den Versionen. Auch das „Spielbrett“ ist von den Aussparungen absolut identisch.
    Einziger Unterschied: in der neueren Version gibt es eine zusätzliche Karte, die den Spielaufbau erklärt. Asmodee bietet selbige aber auch zum Download an.
    Insofern scheint die Meldung der Inkompatibilität bei einem großen Spieleversender ein Fehlalarm gewesen zu sein.

    @Spieltroll: Danke für Deine schnelle Rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.