Was spielst du so ? – Januar 2021

Da ist der erste Monat des neuen Jahres doch glatt schon wieder um, und wie schnell das ging, kann ich gar nicht so richtig glauben. Dabei habe ich relativ wenig Zeit mit Spielen an sich zugebracht, was man der heutigen Aufzählung auch deutlich anmerken wird. Im Januar miste ich meistens zu Hause ein wenig aus. Ihr wisst schon, das, vor dem sich passionierte Brettspieler fürchten, weil sie Spiele abgeben müssen. Das Platzproblem schlägt mal wieder zu. Etwas das ganz viele Spieler akut haben. Wobei, wenn ich so könnte, wie ich wollte, dann hätte ich wahrscheinlich eine ganze Wohnung voll mit Spielen. Meine Frau würde zwar sagen, dass das bereits jetzt so ist, aber ich finde unsere Sammlung ist schon recht überschaubar. Brettspiele fressen nunmal leider Platz. Demnächst werde ich dazu auch mal ein paar Gedanken veröffentlichen, aber an dieser Stelle soll es ja darum gehen, was wir im Januar alles gespielt haben. Ein paar Neuheiten, oder für uns neue Spiele, waren auf jeden Fall auch dabei.

Im Wandel der Zeitalter: Eine neue Geschichte der Zivilisation

Im Wandel der Zeitalter: Eine neue Geschichte der Zivilisation – Ich muss gestehen, dass ich mit keinem Spiel in diesem Monat soviel Zeit verbracht habe, wie mit diesem und das obwohl ich es physisch nicht besitze. Ich besitze die App auf Android und das schon seit geraumer Zeit. Mir fehlte immer ein wenig die Zeit mich da mal einzuarbeiten. Zum Jahreswechsel habe ich es aber dann getan und muss sagen, dass, wenn man sich erstmal durch die zwar lange, aber recht kurzweilig gestaltete Einführung durchgeswiped hat, einen eine supertolle Spielerfahrung erwartet. Ich kann euch nur empfehlen, dass einmal selber auszuprobieren, wenn ihr auf Zivilisationsspiele steht. Ich habe einen Faible für solche Spiele und wollte es schon immer einmal ausprobieren. Die App erweckt in mir das Verlangen, das Spiel auch unbedingt einmal physisch auszuprobieren, auch wenn ich glaube, dass das viel, viel zeitaufwendiger ist. Im Wandel der Zeitalter ist ein richtig gutes Spiel, dass man in dieser Form in einer Dreiviertelstunde spielen kann. Ich werde mal versuchen eine Kopie als Brettspiel zu bekommen und es dann auch irgendwann in eine Rezension zu bringen, denn das Spiel ist es auf jeden Fall wert.

Chronicles of Crime – Millennium: 1400

Chronicles of Crime – Millennium: 1400 – Die Millenium Serie von Chronicles of Crime habe ich in der Spieleschmiede unterstützt und nun ist sie auch bereits angekommen. Die insgesamt vier Schachteln stehen nun bei uns herum und das Material sieht toll aus. Leider ist dieses Spiel aber App-basierend und hier muss man nun auf die Entwickler warten, bis sie alle Teile fertig haben. Lediglich der 1400er Teil ist bereits spielbar und wir haben bereits ein paar Fälle durchgespielt. Das, was wir bisher gesehen haben, gefiel uns ziemlich gut und wir sind bereits jetzt ziemlich heiß darauf auch die weiteren Teile auszuprobieren, was leider noch nicht so bald möglich sein wird. Es kann mir nicht schnell genug gehen. Irgendwie ist es frustrierend das ganze Material schon in den Händen zu halten und sich anschauen, aber tatsächlich noch nichts weiter damit tun zu können. Eine Review für den ersten Teil kommt recht bald.

Era: Das Mittelalter

Era: Das Mittelalter – Um dieses Spiel bin ich relativ lange herumgeschwänzelt. Ich wollte es immer schon einmal ausprobieren, aber es erschien mir auch ein wenig, wie soll ich sagen, übertrieben? Keine Ahnung, ob das das richtige Wort ist, aber wenn man sich vorstellt, dass Era „nur“ ein Roll’n Write ist, denn nichts anderes ist Era im Prinzip, auch wenn man hier anstatt Gebäude auf einen Zettel zu malen, die Gebäude in Form von Plastik auf eine Steckplatte steckt. Es hat mich trotzdem immer angesprochen und nun habe ich Nägel mit Köpfen gemacht und es gleich zusammen mit der Erweiterung erworben. Das Spiel hat ein paar Probleme, aber meiner Frau und mir gefällt es trotzdem ganz gut. Wir hatten Spaß damit und werden es noch weiter austesten. Eine Review wird schon, zumindest für das Grundspiel, recht bald kommen.

Gloomhaven: Die Pranken des Löwen

Gloomhaven: Die Pranken des Löwen – Ich habe es tatsächlich getan! Lange habe ich mich vor Gloomhaven in jeder Form gedrückt. Allerdings wollte ich schon immer gerne wissen, was genau die Faszination ausmacht. Mit Die Pranken des Löwen wurde das Spiel für mich dann endlich in eine Form gebracht, die ich bereit war auszuprobieren. Alles andere war mir einfach finanziell und materiell ein zu großes Risiko. Momentan sind wir noch dabei die Einführungsszenarien auszuprobieren. Meine Frau ist bereits mehr als begeistert und ich finde die Form mit den Büchern als fertig aufgebaute Szenarios ziemlich genial. Ich werde weiter berichten, wie es uns mit dem Spiel ergeht. Aber bisher bin ich positiv überrascht. Review gibt es definitv erst, wenn wir mehr gespielt haben, also eher im März.

Die Quacksalber von Quedlinburg – Die Alchemisten

Die Quacksalber von Quedlinburg: Die Alchemisten – Auch hier haben wir gleich wieder mehrere Partien hintereinander weg gespielt, um die neueste Erweiterung „Die Alchemisten“ auszuprobieren. Zunächst war ich ein bißchen skeptisch, wie sich das ganze Konzept so in die Quacksalber einfügen würde, aber man, waren wir überzeugt von der Erweiterung. Das Spiel wird zwar weiter aufgebläht, aber das durchaus sinnvoll. Das Spiel wird durch diese Erweiterung jetzt zu einem wirklichen Kennerspiel und holt durch die Essenz, eine weitere Möglichkeit Punkte zu generieren mit ins Boot und das beste ist, dass sie es fördert, verschiedenste Zutaten mit in seinen Kessel zu holen. Das ist finde ich ein riesen Pluspunkte, da es schon manchmal vorkommt, das bei den benutzten Zutatenbüchern, eine vorherrschende Strategie entsteht. Durch diese Erweiterung ist die Varianz in den Beuteln mehr gegeben. Auch hier kommt schon bald eine Review.

Small World

Small World – In der Kategorie „Mal wieder ausgepackt“ war in diesem Monat Small World dran. Das Spiel hole ich zwischendurch immer mal wieder gerne aus der Versenkung. So einfach schnell erklärt und man ist schnell wieder drin. Mit ein oder zwei Erweiterungen kommen auch immer mal wieder ein paar nette Völker/Fähigkeiten-Kombinationen heraus, die man noch nicht ausprobiert hat. Ein zeitloses Design und wer mehr darüber wissen möchte schaut sich meinen Klassiker-Beitrag dazu an.

Flügelschlag

Flügelschlag – Von Flügelschlag kann ich seit geraumer Zeit die Finger nicht lassen. Ich spiele gerne immer wieder ein paar Partien des Grundspiels mit der Europa-Erweiterung. Nun habe ich sogar schon die Ozeanien-Erweiterung zu hause rumliegen, aber irgendetwas schreckt mich noch davon ab, sie auzuprobieren und ich denke das könnte damit zusammenhängen, dass ich den Eindruck habe, Flügelschlag wird durch diese Erweiterung komplexer. Ich weiss aber noch nicht so recht, ob ich das möchte. Eigentlich gefällt es mir, wie es ist und ich hätte lediglich gegen mehr Vögel nichts einzuwenden. Bis ich mich dazu überwinden kann, spiele ich erstmal weiter das normale Flügelschlag. Reviews zum Spiel und zur Erweiterung findet ihr unter den Links.

Anno 1800 – Das Brettspiel

Anno 1800: Das Brettspiel – Im letzten Monat haben wir Anno 1800 bereits dreimal gespielt und für jemanden, der ständig neue Brettspiele ausprobiert heißt das schon ganz schön viel, wenn man innerhalb so kurzer Zeit zu einem Brettspiel zurückkehrt. Anno 1800 trifft bei mir genau den Sweet-Spot aus Optimierung und Aufbau und das ganze mit einem Rennspiel zu verknüpfen, bei dem es darum geht seine Hand leer zu spielen führt zu einer ziemlichen Spannung. Die Tatsache das dann aber doch Siegpunkte entscheiden bringt irgendwann noch eine sehr taktische Komponente mit rein. Ihr seht, ich bin Feuer und Flamme für das Spiel. Ihr solltet es ausprobieren, wenn ihr irgendwas damit anfangen könnt. Review ist bereits online.

Hidden Games: Grünes Gift

Hidden Games: Fall 3 Grünes Gift – Zu diesem Spiel bin ich recht zufällig gekommen, denn ein alter Kumpel hat es mir zukommen lassen, damit wir es ebenso spielen können, denn er empfand es als eine lohnenswerte Spielerfahrung im Bereich der Deduktionsspiele. Ich möchte an dieser Stelle natürlich noch nicht zuviel verraten und gespoilert wird sowieso nicht, aber die Hidden Games sind den Detective Stories schon sehr ähnlich. Worin der Unterschied besteht und warum das eventuell besser oder schlechter ist, erkläre ich in einer Review, die noch in diesem Monat erscheinen wird.

Seikatsu

Seikatsu – Das kleine Spiel mit dem tollen Material hat meine Frau im letzten Monat ssehr günstig gekauft und bisher haben wir es nicht bereut, denn das Spiel ist wirklich gut. Ein paar kleine Partien zwischendurch gehen immer, denn die Spielzeit ist mit zehn bis 15 Minuten überschaubar. Auch zu Seikatsu wird es in diesem Monat eine Review geben, denn das Spiel ist zu gut, um in der Versenkung zu verschwinden.

Tekhenu – Der Sonnenobelisk

Tekhenu: Der Sonnenobelisk – An einem Sonntag im Januar, als ich mit meiner Frau die Erstpartie von Tekhenu absolvierte, wusste ich noch nicht, dass mich ein Thema in diesem Monat etwas länger beschäftigen würde. Daniele Tascini äußerte sich im letzten Jahr in einer rassischtischen Art und Weise, die an diesem Wochenende zu einigen Reaktionen führen sollte. Da ich beruflich in einem Verein arbeite, der sich mit diesem Themenkomplex auseinandersetzt konnte ich ebenfalls nicht anders, als in der Woche danach einen Artikel zu dem Thema zu veröffentlichen, der einiges an Aufregung für mich verursachte. Ich hätte tatsächlich wahrscheinlich auch nichts zu dem Thema geschrieben, wenn wir nicht just an dem Tag dieses ziemlich gute Spiel von ihm gespielt hätten. Ich musste mich mit dem moralischen Konflikt beschäftigen, der immer auftritt, wenn irgendwer, der wegen seinen Werken geschätzt wird, sich menschlich so daneben benimmt. Ich bin nach wie vor unschlüssig, ob ich etwas zu dem Spiel veröffentlichen möchte oder nicht. Für Freunde des verzahnten Expertenspiels liegt hier nicht mehr und nicht weniger als ein weiteres Meisterwerk vor, dass gerade Freunde von Teotihuacan und Co. begeistern dürfte.

Zug um Zug: Erweiterung 1 – Asien

Zug um Zug: Erweiterung 1 – Asien – Zug um Zug ist einer der Dauerbrenner in meinem Spielerleben. Viele sind weitergezogen und beschäftigen sich nun mit anderen Spielen, aber Zug um Zug bleibt für mich eines der ganz großen Spiele zu dem ich gerne immer wieder zurückkehre. Genau erklären warum kann ich eigentlich nicht. Es funktioniert einfach mit jedem und ist schnell gespielt. Mit der Zeit spiele ich immer mal wieder diverse Varianten, kehre aber eigentlich immer gern zum Basisspiel zurück. Im Januar habe ich aber vermehrt ein paar Partien der Asien-Erweiterung bestritten. Wer sich noch nie mit Zug um Zug befasst hat und gerne mal etwas darüber lesen möchte, kann auch hier meinen Klassikerbeitrag lesen.

Das war es auch schon wieder. Diesen Monat gab es einfach nicht soviel Zeit ausgiebig zu spielen und ich hoffe das wird im nächsten Monat besser, obwohl, der ist ja auch ziemlich kurz. Na warten wir es ab. Natürlich gab es auch diesen Monat wieder einige Spiele die einfach immer so Zwischendurch oder nebenbei gespielt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.