Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung

Fantastische Reiche ist ein ganz fantastisches Spiel und die Amerikaner wussten das schon vor geraumer Zeit, denn das Spiel erschien schon vor vier Jahren dort und hat bis zum letzten Jahr gebraucht den großen Teich zu überwinden, was tatsächlich verwunderlich ist, da es sich dabei um ein kleines Kartenspiel handelt, dass eigentlich nicht so schwierig zu lokalisieren ist. Es ist das bisher kleinste Spiel, dass meinen Orden angeheftet bekommen hat und das auch, mit ein wenig Abstand betrachtet, völlig zurecht. Bei uns zu hause sind die Fantastischen Reiche immer noch ein Dauerbrenner. Nun, nur ein Jahr nach dem deutschen Release, kommt auch die Erweiterung Der Verfluchte Schatz nach Deutschland und versucht sich weitere Fans zu erspielen. Fantastische Reiche ist hier auch ziemlich gut angekommen und wurde in diesem Jahr sogar für das Kennerspiel des Jahres nominiert, hatte dort aber leider gegen die Konkurenz keine Chance. Ob man die Erweiterung unbedingt braucht und was man hier überhaupt bekommt, verrate ich euch in den nächsten paar Minuten, wenn ihr weiterlest.

Was ist neu?

Zu Beginn, wie gewohnt, bei den Erweiterungen werfen wir erstmal einen Blick auf den Inhalt. Insgesamt bekommen wir 47 neue Karten die sich, so könnte man sagen, in zwei Module aufsplitten. Zum einen bekommen wir hier drei neue Spielfarben mit den jeweils fünf dazugehörigen Karten. Als zweites wären da noch die namensgebenden verfluchten Schätze, die einen völlig neuen Typ Karte darstellen und eine neue Spielmechanik mitbringen. Neben diesen beiden „Modulen“ gibt es noch ein paar Karten die wir aus dem bestehenden Spiel ersetzen müssen, falls wir mit den drei neuen Farben spielen möchten.

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung: Spielinhalt / Foto: Spieltroll

Wie läuft das ab?

Betrachten wir uns zunächst mal den neuen Kartenstapel der verfluchten Schätze. Diese können ganz einfach integriert werden, indem jede*r Spieler*in zu Beginn der Partie einen Schatz bekommt und offen vor sich auslegt. Der restliche Stapel wird in die Mitte des Tisches gelegt. Ist ein*e Spieler*in an der Reihe, so kann auf dreierlei Art mit dem Gegenstand verfahren werden. Entweder er wird benutzt und seine Fähigkeit ausgeführt. Das hat zur Folge, dass der Gegenstand verdeckt zur Seite gelegt wird und am Ende der Partie entweder einen bestimmten Punktewert zum Gesamtergebnis hinzuadiert oder aber in den meisten Fällen Punkte kostet. Diese „Kosten“ sind unten auf dem jeweiligen Gegenstand angegeben und geben Aufschluß darüber wie mächtig die Fähigkeit ist. Nach Benutzung gibt es direkt einen neuen, der in der nächsten Runde erneut genutzt werden kann.

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung: Verfluchte Schätze / Foto: Spieltroll

Die zweite Möglichkeit besteht darin, sich den Gegenstand für eine spätere Runde aufzusparen. Villeicht ist der Effekt ganz brauchbar, passt aber momentan nicht, so kann er mit in die nächste Runde genommen werden. In diesem Fall passiert einfach gar nichts und die Karte bleibt offen vor den Spieler*innen liegen. Falls der Gegenstand nciht gefällt, kann er, drittens, auch abgelegt werden. In diesem Fall wird direkt ein neuer Gegenstand gezogen.

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung: Verfluchter Schatz / Foto: Spieltroll

Das ist der gesamte Umfang dieses „Moduls“. Diese Gegenstände erlauben kleinere und auch größere Regelausnahmen, wie zum Beispiel das Anschauen, oder Sortieren des Zugstapels, aber auch eine zusätzliche Karte ist drin. Das kann dann aber mitunter ziemlich teuer werden. Einige Gegenstände geben Pluspunkte für die Endwertung und in diesem Fall muss auf gewisse „normale“ Dinge verzichtet werden.

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung: drei neue Farben / Foto: Spieltroll

Die neuen Spielfarben sind im Grunde selbsterklärend. Wir bekommen Gebäude, Untote und Outsider. Letztere sind die komplizierteste Fraktion, bei ihnen gibt es sehr situativ mächtige Karten und einige die in die Spielendreihenfolge eingreifen, weil sie noch Karten der Auslage bekommen Glockenturm eingefügt, da dieser nun in diese Farbe gehört. Die Untoten bringen eine neue Fähigkeit mit, denn sie bekommen Boni durch Karten in der Auslage zum Spielende.

Da sich der Stapel durch die neuen Karten vergrößert, musste auch in das Spiel ein wenig eingegriffen werden, denn es scheint nun schwieriger zu sein passende Karten zu finden. Deshalb wird jetzt auch im normalen Spiel, wie in der Zweispielervariante gespielt bis zwölf Karten in der Auslage liegen. Zusätzlich wird bis auf acht Karten gezogen, erst danach wir abgelegt. Der Rest des Spiels bleibt unberührt.

Das Fazit

Ich bin etwas zwiegespalten mit dieser Erweiterung, weil ich den ganzen Gegenstandstteil überhaupt nicht brauche. Der fühlt sich für mich fast wie ein Fremdkörper an. Das ist der typische Fall von Erweiterung die man nicht braucht. Hier wurde etwas Neues um des neuen Willen angeflanscht. Finde ich nicht gut und kommt bei uns mittlerweile auch gar nicht mehr zum Einsatz. Auch der zweite Teil der neuen Farben ist nicht ganz ohne Tücke zu betrachten. Die Untoten sind absolut cool und der mit Abstand beste Teil dieser Erweiterung. Sie erweitern das Spiel absolut sinnvoll und es kommt eine neue taktische Ebene ins Spiel, denn auch die Auslage ist steuerbar und wird mit den Untoten zum Punktereservoir. Das ist wirklich schön gelöst und von solchen Erweiterungen würde ich mir mehr wünschen, falls das bei einem so minimalistischen Spiel überhaupt geht.

Fantastische Reiche – Der Verfluchte Schatz Erweiterung: Neue Artworks auf ersetzten Karten

Die Gebäude sind einfach eine weitere Farbe, die sehr gut funktioniert und einem weitere Möglichkeiten bietet. Also warum nicht. Die Outsider wiederum sind ähnlich wie die Joker. Selten genommen, können sie aber schon einen großen Einfluß haben. Nur leider sind sie sehr situativ und deshalb verkommen sie meistens zu Auslagekarten.

Insgesamt muss man sich bewusst sein, dass man Fantastische Reiche ein wenig aufbläht und speziell im Spiel zu zweit kann das dazu führen, dass keine guten Hände dabei herauskommen. Hingegen mit mehr Spielern ist die Erweiterung mit den zusätzlichen Farben nicht zu verachten. Wir spielen hauptsächlich zu zweit und wollen zumindest die drei (zwei) neuen Farben nicht missen.

Zu guter letzt möchte ich auch bei dieser Erweiterung ein paar Worte über die Illustrationen verlieren, denn das ist zwar mit Sicherheit Geschmackssache, aber meinen Geschmack trifft das überhaupt nicht. Das Grundspiel war schon super generisch und leider waren viele Illustrationen sehr klischeehaft und zu sehr Fantasygründerzeit (so will ich es mal nennen). Fantastische Reiche wirkt rein optisch altbacken und anachronistisch. Ich mag mir gar nicht ausmalen wieviel cooler das Spiel noch sein könnte, wenn man hier eine bessere Optik bemüht hätte. Das Cover dieser Erweiterung ist da ebenfalls keine Ausnahme. Die ergibt nichtmal Sinn im Zusammenhang mit dem Titel.


  • Verlag: Strohmann Games
  • Autor(en): Bruce Glassco
  • Illustrator(en): Octographics, Anthony Cournoyer
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • Spieleranzahl: 2 – 6 Spieler
  • Dauer: 20-30 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.