#32 Was ist eigentlich? – Aktionspunkte

Schon über 30 Ausgaben meiner kleinen Brettspielkunde, wer hätte gedacht, dass es so viele Dinge zu erklären gibt? Aber ich kann euch verraten, dass ich mir schon mindestens nocheinmal so viele Begriffe notiert habe, die ich in dieser Rubrik noch aufführen werde. Diese Woche soll es mal wieder um eine Spiel-Mechanik gehen, die es zwar schon lange gibt, aber erst durch zwei Herren aus Deutschland kurz vor der Jahrtausendwende so richtig populär gemacht wurde. Die Rede ist von Aktionspunkten.

Aktionspunkte

Bei den beiden Herren aus Deutschland handelt es sich um Wolfgang Kramer und Michael Kiesling. Zwei Spieleautoren die gerne mal zusammenarbeiten aber auch jeder einzeln für sich sehr erfolgreich sind. Diese beiden schufen kurz vor der Jahrtausendwende eine Spieletrilogie, die für Aufmerksamkeit sorgte. Die sogenannte Maskentrilogie bestehend aus Tikal, Java und Mexica. Die so hieß, weil alle Spielecover eine rituelle Maske zeigten. In dieser Spieleserie griffen die beiden auf einen Mechanismus zurück, den zuvor zwar schon vereinzelte Spiele benutzten, die aber allesamt keinen größeren Erfolg damit feiern konnten. Kramer und Kiesling machten ihn populär und wurden zurecht dafür gefeiert.

Aktionspunkte sind ein sehr simpler aber sehr effektiver Mechanismus mit dem sich viele verschiedene Aktionen in einem Spiel bezahlen lassen, ohne dass man eine weitere physische Ressource braucht. Die Spieler verfügen quasi virtuell über eine bestimmte Anzahl an Punkten und können sie für bestimmte Aktionen ausgeben. Hiermit kann man sich dann je nach Spiel zum Beispiel fortbewegen oder Dinge auf Feldern errichten etc. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und die Autoren können diese Punkte sehr variabel einsetzen.

Tikal war das erste Spiel der Trilogie das erschien und wurde gleich als so innovativ wahrgenommen, dass es völlig zurecht im Jahr 1999 den Spiel des Jahres Preis gewann. Wie gesagt, der Mechanismus war nicht neu, aber so effektiv und gut umgesetzt hatte ihn noch keiner. Eine ganze Zeit lang war er dann sehr populär und es gab jede Menge Spiele, die sich mit Aktionspunkten spielten. Heutzutage gibt es diese Spiele zwar vereinzelt immer noch, aber im Vergleich zu der Zeit, ist es inzwischen doch eher selten geworden.

Bekannte Vertreter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.