Spielejahrgang 2009 – 10 Jahre klüger

Ich würde gerne mal ein bißchen in die Vergangenheit Blicken, denn in der intensiveren Beschäftigung zur Vorbereitung auf meinen Blog habe ich meine eigene Spielehistorie aufgearbeitet und so einiges festgestellt. Wie ich zum Beispiel schon in dem ein oder anderem Klassiker-Review festgestellt habe, sind manche Spiele nicht unbedingt gut gealtert, obwohl sie auf die Entwicklung der Spiele einen immensen Einfluß gehabt haben und in meiner Erinnerung auch total super Spiele waren und sind, aber dennoch wirken sie mitunter nicht mehr ganz so frisch wie früher. Bei den Siedlern von Catan, oder Catan, wie es ja nun heißt, ist mir das am extremsten im Kopf geblieben. Das Spiel habe ich früher geliebt und heute wirkt es auf mich einfach nicht mehr ganz so gut wie damals. Spiele haben sich halt sehr extrem weiterentwickelt und wir sind da auch noch nicht am Ende der Fahnenstange angekommen. So entstand zumindest die Idee sich mit einzelnen Spielejahrgängen auseinander zu setzen. Zu Beginn, dachte ich mir, schaue ich einmal nur zehn Jahre zurück ins Jahr 2009.

Es war tatsächlich nur in einer Hinsicht ein besonderes Spielejahr. Wahnsinnig viele tolle Spiele gab es in diesem Jahr nicht zu vermelden, denn ein einziges Spiel dominierte (haha!) dieses Jahr wie kein anderes: Dominion. Zum ersten mal die große Bühne betrat Dominion bereits ein Jahr zuvor in den USA, aber 2009 kam es nach Deutschland und überall hörte man in diesem Jahr nur von diesem einen Spiel das über Hans im Glück vertrieben wurde. Ich habe ja erst vor kurzem ein Klassikerreview zu Dominion veröffentlicht, deshalb werde ich mich hier jetzt nicht wieder groß und breit über die Relevanz für die Spielhistorie auslassen, aber im Nachhinein betrachtet war in diesem Jahr der Staartschuß für die große Deck-Building-Welle. Bis heute sind unzählige weitere Spiele erschienen, die einen Deckbuilding-Mechanismus verwenden und modifizieren. Kaum zu glauben, dass man diesen Mechanismus vorher so gar nicht kannte.

Dominion schlug in diesem Jahr in Europa ein wie eine Bombe und es wurde wahnsinnig viel gespielt, aber diese Dominanz macht es vielen anderen Spielen in diesem Jahr nicht so leicht. Ich habe mir mal die riesige Datenbank von Boardgamegeek zu Gemüte geführt und mir die Mühe gemacht die 10 bestplatziertesten Spiele aus dem Jahr 2009 zu ermitteln. Schauen wir uns die einmal an:

  1. Dominion -Die Intrige
  2. Chaos in the Old World
  3. Jaipur
  4. Hansa Teutonica
  5. Steam
  6. Cyclades
  7. Imperial 2030
  8. Der Widerstand
  9. Dungeon Lords
  10. Small World
Dominion / Foto: Spieltroll

Okay, man muss sagen, da ist schon noch ein wenig was dabei, an das man sich erinnern müsste. Aber die Liste wird auch hier von Dominion angeführt, zwar ist es das zweite Set Intrige, weil das Erscheinungsdatum des Originals ja schon im Jahr davor war, aber auch das macht nur umso deutlicher, wie sehr Dominon in dieser Zeit verbreitet war. Chaos in the Old World ist mir persönlich gar nicht bekannt, obwohl es von Eric M Lang ist und auf Warhammer Fantasy basiert, was ich eine Zeit lang recht intensiv gespielt habe. Die wichtigsten Titel mit denen man sich aber auch heute noch beschäftigen kann und vielleicht auch muss, sind wahrscheinlich Jaipur, Dungeon Lords und Small World.

Jaipur ist meiner Meinung nach eines der besten 2-Personen-Spiele überhaupt und jeder der gerne ein schönes kleines Spiel haben möchte, dass man immer mal wieder mit nur einer weiteren Person spielen möchte, sollte sich Jaipur zulegen. Es geht um den Handel mit Waren und deren Wert in Tauschgeschäften. Ein wirkliches Kleinod, dass auch heutzutage nichts von seiner Faszination verloren hat. Dungeon Lords ist ein schön witziges, mittelkomplexes Spiel von Vladaa Cvatil und zog mit Dungeon Petz auch einen heute noch sehr beliebten Nachfolger nach sich. Small World von Days Of Wonder wird bis heute mit Erweiterungen unterstützt und ist ein faszinierend einfaches und interessantes Spiel, das ich aber bis heute nicht in meinem Besitz hatte, wenn man von der Umsetzung als Videospiel einmal absieht. Die restlichen Spiele sind alle Kinder ihrer Zeit und die meisten haben sich nicht bis heute gehalten.

In Deutschland gibt es ja zwei wichtige Spielepreise und bei denen sah es in diesem Jahr nicht anders aus. Dominion gewann sowohl den Preis für das Spiel des Jahres 2009, als auch den Deutschen Spiele Preis. Ein Kunststück das nicht allzu vielen Spielen gelingt, aber es kommt vor. Beide Preise sind in ihrer Grundausrichtugn ein wenig unterschiedlich, was es umso bemerkenswerter macht, wenn ein Spiel beide Preise einsackt. Allerdings kann man es auch so deuten, dass es einfach nicht genügend Spiele gab, um beide Preise ausreichend zu bedienen. Der Preis für das Spiel des Jahres ist ein wenig familienorientierter, was ihn für die breite Masse attraktiver macht, während der Deutsche Spielepreis für Erwachsenen und Familienspiele steht und somit eher in die nennen wir sie mal ‚Gamer‘-Richtung tendiert.

Auf der Nominierungsliste für das Spiel des Jahres standen in diesem Jahr noch vier weitere Titel. Zwei davon sind tatsächlich komplett an mir vorbei gegangen, wahrscheinlich habe ich zuviel Dominion gespielt. Fauna und Finca kenne ich tatsächlich nur vom Namen her. Das Spiel Fits befindet sich nach wie vor in Familienbesitz und war ein Versuch Tetris als Brettspiel kompetetiv umzusetzen und als viertes im Bunde natürlich Pandemie, wenngleich das bei Boardgamegeek natürlich auch wieder fehlt, denn in Amerika kam es ein Jahr zuvor in den Handel. Pandemie schlug damals auch Wellen und wurde als heißer Kandidat gehandelt. Das Spielprinzip war zu der Zeit auch irgendwie neu, aber ich fand es damals schon ein wenig zu abhängig von der Verteilung der Seuchenwürfel. Aber auch darüber will ich mich hier nicht schon wieder auslassen.

Die Empfehlungsliste für das Spiel des Jahres können wir mal gleich vergessen, auf ihr befand sich in diesem Jahr, meiner Meinung nach, nicht ein einziges erwähnenswertes Spiel. Der Deutsche Spielepreis gibt keine Nominierungslisten und Empfehlungslisten heraus, bei ihm gibt es immer eine Liste der 10 Besten Spiele und dort lag in diesem Jahr Dominion auf Platz 1. Auf den Plätzen zwei und drei folgten dann zwei Spiele aus dem Jahr 2008 mit Le Havre und Pandemie. Le Havre von Uwe Rosenberg erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Fauna und Finca sind auch auf dieser Liste vertreten, was mich ja schon fast dazu bewegt, mich mal mit diesen Spielen zu beschäftigen. Small World schafft es bei diesem Preis übrigens ebenfalls genannt zu werden und landet auf einem sehr guten fünften Platz.

Scheint so, als hätte ich mir ein nicht ganz so interessantes Spielejahr ausgesucht, um mir ein paar Gedanken darüber zu machen. Dominion hier, Dominion da, Dominion überall! Jetzt aber mal ernsthaft, wer von euch noch nie Dominion oder einen Deck-Builder gespielt hat, der hat wirklich was verpasst. Auch Dominion ist heutzutage nicht mehr ganz so frisch, aber gespielt sollte man das schon haben und so lauten meine Empfehlungen von Spielen aus dem Jahr 2009 für euch auch Dominion, Jaipur, Small World und Pandemie. Das reicht an guten Werken für eure Ludothek aus diesem Jahr. Oder seht ihr das anders? Wenn ja, rein in die Kommentare…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.