#21 Was ist eigentlich? – TCG/CCG

Heute und auch nächste Woche komme ich mal auf ein paar kryptische Abkürzungen zu sprechen, die man aber kennen sollte, weil man heutzutage recht oft auf sie trifft. Den Anfang möchte ich auch mit den beiden älteren machen, die es nunmehr seit 25 Jahren in der Szene gibt. Eigentlich sind sie schon älter, betrafen die Geeks aber nicht. Die Rede ist von TCG bzw. CCG, zwei Begriffe die heute im Grunde das gleiche meinen.

TCG/CCG

TCG steht für Trading Card Game (in etwa tauschbares Kartenspiel) und kam, wie sollte es anders sein mit Magic The Gathering ins Hobby. Das Spiel trat 1993 die Welle der Sammelkartenspiele erst so richtig los und ein Begriff musste her. Eigentlich wäre die Abkürzung CCG für Collectable Card Game (sammelbares Kartenspiel) sinniger, aber die Firma Decipher hatte sich diese Abkürzung schützen lassen, um ihr Customizable Card Game (anpassbares Kartenspiel) von Star Wars zwei Jahre später zu benennen. Das Star Wars Spiel hielt sich aber nicht lange und auch heutzutage nennt fast jeder, selbst Decipher, Sammelkartenspiele TCGs. Der Begriff hat sich einfach durchgesetzt, obwohl CCG wohl richtiger wäre.

Seit spätestens 1995 sind diese Begriffe nun Teil unseres Hobbys und werden auch heute noch benutzt. Alles startete wie erwähnt mit Magic The Gathering von Richard Garfield. In den Folgejahren entstanden aufgrund des massiven Erfolges soviele TCGs, dass man sie nicht zählen konnte. Ein paar wenige wurden Phänomene ihrer Zeit, denken wir nur an Yu-Gi-Oh oder Pokemon. Viele waren einfach zu schlecht oder sogar überambitioniert um größeren Erfolg zu haben, aber einige waren richtig gut, wurden aber dennoch eingestellt, weil der Hype irgendwann nachlies. Nur Magic hält sich bis heute und steht wie der vielbesagte Fels in der Brandung.

Die ursprüngliche Idee der Sammelkartenspiele geht aber auf die Sportsammelkarten (Baseball im Besonderen) aus den Vereinigten Staaten zurück. Diese existieren bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts haben aber keine Spielkomponente sondern liefern später nur Statistiken der jeweiligen Spieler.

Sammelkartenspiele und im speziellen Magic, hatten einen riesigen Einfluss auf die Industrie und sind deswegen ein wichtiger Bestandteil des Hobbys. Mechaniken und Elemente von ihnen tauchen in vielen Brett- und Kartenspielen wieder auf. Denken wir zum Beispiel nur mal an das Deckbuilding, oder ein ganz simples Beispiel, das Erschöpfen von Karten. Ohne die Sammelkartenspiele nicht vorstellbar.

Bekannte Vertreter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.