#31 Was ist eigentlich? – Hand Management

Diese Woche soll es um einen eher abstrakten Begriff gehen, den ihr, wenn ihr die Schlagwörter meiner Beiträge beachtet, dort recht häufig lesen könnt. Es handelt sich dabei gar nicht um eine spezielle Mechanik, sondern eher um einen, sagen wir (Unter-)Typ, der bei Kartenspielen vorkommt. Die Rede ist vom sogenannten Hand Management. Etwas das nur bei Kartenspielen vorkommen kann und dort zu einem wichtigen Spielelement wird, wenn man erfogreich spielen möchte.

Hand Management

Das sogenannte Hand Management kommt bei allen Spielen zum tragen, die Karten beinhalten und bei denen die Spieler auch Kartenhände vorzuweisen haben. Das richtige Hand Management beschäftigt sich mit der richtigen Strategie, in welcher man Karten ausspielen möchte oder muss. Wer hier das richtige Händchen beweisst wird erfogreich spielen, wer aber nur „einfach“ irgendwelche Karten ausspielt, weil es verlangt wird, der wird gegen gute Spieler keine Chance haben.

Mit Hand Management ist also gemeint, dass man sich darüber im klaren ist, welche Karte man in welchem Moment ausspielt und welche eben auch nicht. Bei welcher Karte es eventuell Sinn macht sie für spätere Zwecke aufzuheben und eventuell auch, wenn es die Spielmechanik hergibt, wann man nutzlose Karten gewinnbringend loswird. Hier bietet sich jede Menge Raum für gutes und schlechtes Spiel. Nicht gerade selten entscheiden sich mit dem richtigen Management der Handkarten ganze Partien.

Am deutlichsten braucht man ein gutes Hand Management natürlich bei reinen Kartenspielen. Hier sind an vorderster Front natürlich Sammelkartenspiele wie Magic oder aber LCGs wie Arkham Horror – Das Kartenspiel zu nennen. Allerdings gibt es auch diverse Brettspiele, die durch Karten gesteuert werden und somit ein gutes Karten bzw. Hand Management vom Spieler verlangen. Solche Spiele wie Terraforming Mars, Underwater Cities oder Flügelschlag zum Beispiel kommen ohne geschicktes Management der wenigen Handkarten die man hat gar nicht aus, weil Karten ihr Hauptspielelement sind. Spiele wie Kingdom Builder zum Beispiel werden zwar auch über Karten gesteuert, aber hier hat man gar keine Wahl was man macht, die Karte ist nur Mittel zum Zweck und man kann kein Management betreiben.

Gutes Hand Management ist also in vielen Spielen, die mit Karten gespielt werden, das A und O des erfolgreichen Spiels.

Bekannte Vertreter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.