Spielejahrgang 1995 – Eurogame Invasion

In meiner kleinen Reihe über die Spielejahrgänge der Vergangenheit habe ich mir heute das Jahr 1995 herausgepickt. Dieses Jahr soll in die Geschichte der Spielhistorie als das Jahr der Eurogame Invasion eingehen. Zumindest nennen es die Amerikaner gerne so, weil angefangen mit dem Überflieger dieses Jahres, Die Siedler von Catan, plötzlich eine Welle von Spielen über den großen Teich schwappte, die von ihrem spielerischen Ansatz für den amerikanischen Markt völlig neu waren. In Amerika waren immer schon eher konfrontative Spiele beliebt und leider waren zu dieser Zeit noch viele Spiele von den übelsten Spielmechanismen (Roll & Move, Player Elemination, etc.) durchzogen. Catan eröffnete den amerikanischen Spielern eine völlig neue Art des Spielens, indem sie sich nur passiv aggressiv begegneten und es in den meisten Fällen um den Aufbau und das Erschaffen von etwas geht, dass zu guter letzt mit dem Erwerb von Punkten einhergeht, die einen Vergleich zwischen den Spielern ermöglichen und nicht dazu führen das Spielrunden solange gespielt werden müssen, bis nur noch ein Spieler übrig bleibt und der Rest sich vor dem Fernseher versammelt.

Aus heutiger sicht schwer vorzustellen, aber so sah es aus, sämtliche Spiele die aus Amerika kamen waren aggressive Werke, die durchzogen waren von diesen Mechanismen. Beispiele gibt es genug: Risiko, Axis & Allies und Monopoly, um nur die bekanntesten zu nennen. Die Siedler von Catan traten die Welle los und ab dort entwickelte sich der amerikanische Spielemarkt weiter.

Natürlich habe ich mir mit 1995 schon wieder ein Jahr herausgesucht, in dem es einen ziemlich eindeutigen Dominator gab und auch hier wieder keine besonders große Vielfalt zu erwarten ist, aber der Jahrgang ist aus meiner Sicht ein ziemlich spannender, denn man kann sich tatsächlich die Frage stellen, wer hier wen mit einer Welle überrollt. Denn nicht nur Catan tritt seinen Siegeszug durch die Welt und vor allem Amerika an, sondern ein weiteres Spiel schickt sich in diesem Jahr an Europa und den Rest der Welt zu erobern. Die Rede ist von Magic – The Gathering, ein Spiel das ich gleichermaßen verehre. 1994 in Amerika erschienen, schwappt es 1995 nach Europa und legt einen noch viel größeren Siegeszug hin. Also, wer ist der größere Invasor? Beide Spiele verändern in diesem Jahr nachhaltig die Spielelandschaft auf beiden Seiten des großen Teichs. In Amerika lernen die Gamer einen friedlicheren, spielerischen Umgang mit Brettspielen kennen und in Europa schlägt das Phänomen der Sammelkartenspiele ein wie eine Bombe.

Was war aber sonst noch los am Spielehorizont des Jahres 1995 und zu diesem Zweck habe ich wieder die unendlichen Weiten der Boardgamegeek Datenbank befragt. Die folgende zehn Spiele gelten heute als die bestplatziertesten aus dem Jahrgang 1995:

  1. El Grande
  2. Die Siedler von Catan
  3. Pitch Car
  4. Medici
  5. High Society
  6. Warhammer Quest
  7. Condottiere
  8. Necromunda
  9. Mü & More
  10. Middle-Earth
Catan / Foto: Spieltroll

Catan ist auch bei Boardgamegeek heute noch ganz oben mit dabei, wenngleich ich die Meinung teile, das El Grande von Wolfgang Kramer, das Spiel ist, dass viel besser gealtert ist und deswegen zu Recht auf Platz eins dieses Jahrgangs gehört. Pitch Car erschien ein wenig später bei uns unter dem Namen Carabande und erhielt einen Sonderpreis bei der Spiel des Jahres Auszeichnung und ist ein wirklich sehr gelungenes Geschicklichkeitsspiel, in dem es darum geht seinen Holzspielstein als erstes um eine Rennstrecke zu schnipsen. Medici von Reiner Knizia gefiel mir aber in der Tat noch nie. Mit Necromunda verbinde ich auch ein paar schöne Partien, aber es ist definitiv bis heute eines der nischigsten Games Workshop Produkte geblieben und nur für die hardgesottensten unter den Tapletoppern etwas. Mein Geheimtipp aus diesem Jahrgang und der Boardgamegeekliste ist aber das Sammelkartenspiel Middle-Earth (The Wizards), das nichts mit dem Jahre später zu den HDR-Filmen erschienenen Middle Earth TCG zu tun hat. Heutzutage allerdings, ist es recht schwer zu bekommen. Seinerzeit habe ich neben meinem Abitur einen kleinen Kartenhandel mit den Karten dieses Spiels betrieben. Es ist ein sehr gelungenes Spiel zum Thema Herr der Ringe, dass die Korrumption durch die dunklen Mächte und die Versuchung sehr gut einfängt. Die Spieler befehligen jeder eine eigene Gruppe von Gefährten angeführt von einem der Zauberer der Istari (Gandalf, Saruman, Radagast, Alatar und Pallando). In einer späteren Erweiterung war es dann sogar möglich die dunkle Seite der Macht zu spielen und einen der Nazghûl als Anführer mit einer Horde dunkler Diener in das Abenteuer zu führen. Wer die Chance hat, das mal zu spielen, sollte es ausprobieren, es lohnt sich.

Auch im Jahr 1995 gelang es einem Spiel die beiden begehrten deutschen Spielepreise abzuräumen und das war natürlich Catan. Auf der Empfelungsliste zum Spiel des Jahres 1995 fanden sich auch keine weiteren Großtaten. Medici stand auch auf dieser Liste. Am ehesten erwähnen muss man ansonsten wohl noch das Stefan Dorra-Spiel Linie 1 und das Kinderspiel „Die Maulwurf Company“, dass auch bei Erwachsenen nicht unbeliebt war. Über den Rest hüllen wir den gnädigen Mantel des Schweigens. Catan war ein verdienter Preisträger in diesem Jahr.

Der deutsche Spielepreis mit seiner etwas erwachseneren Ausrichtung konnte aber in diesem Jahr auch nicht wirklich glänzen. Auf Platz 1 lag, wie schon erwähnt auch hier Catan. Das Treppchen besetzen mit Linie 1 ein ebenfalls schon erwähnter Titel, sowie Sternenhimmel, ein Area Control-Spiel mit Auktionsmechanismus, dass seinerzeit durch eine schöne Optik gefallen konnte. Gespielt habe ich es selber allerdings nie. Auch Medici und die Maulwurf Company finden sich in der Top Ten des deutschen Spielepreises wieder. Erwähnt werden muss allerdings, dass Magic – The Gathering in diesem Jahr, beim Deutschen Spielpreis einen Sonderpreis für sein neuartiges Spielkonzept erhielt.

Ich bleibe dabei, im Spielejahr 1995 lernten beide Seiten des Atlantiks etwas völlig neuartiges kennen und sowohl in Europa, als auch in Amerika veränderten sich die Gaming-Szenen für immer und machen 1995 in der Tat zu einem der wichtigsten Jahre in der Spielegeschichte. Auch in diesem Jahr möchte ich wieder ein paar ausgewählte Spiele empfehlen, die ihr in eurer Ludothek, oder die ihr zumindest mal ausprobiert haben solltet. Catan gehört, auch wenn es meiner Meinung nach nicht mehr ganz so frisch ist, auf jeden Fall hinein. Ebenso El Grande, auch wenn dessen Stern erst im nächsten Jahr aufgehen wird. Natürlich führt auch kein Weg an Magic vorbei, ihr müsst ja nicht gleich Haus und Hof verkaufen, um es zu spielen, ein Vorkonstruiertes Deck und einen Gleichgesinnten und einfach mal vorurteilsfrei ausprobieren: ein wirklich tolles Spiel. Mehr braucht man nicht aus dem Jahr 1995, vielleicht noch Middle-Earth (The Wizards) wenn man dran kommt, aber das ist kein Muss! Bis zum nächsten Spielejahrgang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.