#14 Was sind eigentlich? – Kooperative Spiele

Diese Woche soll es in meiner kleinen Erklärrubrik um Kooperative Spiele gehen. Was das eigentlich genau ist und woher sie stammen und seit wann es sie gibt, denn im Bereich der Brett- und Kartenspiele sind Kooperative Spiele ein noch recht junges Phänomen, wenn man bedenkt das die Menschen tatsächlich schon seit Jahrtausenden spielen. Aber bis zu den beginnenden 2000er Jahren war man gewohnt kompetitiv, also gegeneinander, zu spielen, um einen Sieger zu ermitteln. Das ist hier natürlich nicht so.

Kooperative Spiele

Kooperativ ist das Gegenteil von kompetitiv, also wir Spielen zusammen, um ein Ziel zu erreichen und nicht gegeneinander, so dass nur einer gewinnen kann. Bei Kooperativen Spielen gewinnen und verlieren alle gemeinsam gegen das Spiel. Also so wie Mannschaftssport? Nein, auch beim Manschaftssport spielt man in der Regel ja in Teams gegeneinander. Wie bei Codenames zum Beispiel. Der Gegner ist hier aber das Spiel an sich, welches den Spielern eine Aufgabe stellt, die sie versuchen zu lösen. Escape Rooms und ihre Pendants als Wohnzimmerversion (Exit und Konsorten) können allesamt kooperativ gespielt werden.

Aber es gibt auch noch jede Menge andere Spiele heutzutage, die man kooperativ gegen das Spiel spielt. Eine breitere Spielerschaft auf diese neue Art zu spielen aufmerksam zu machen, gelang im Jahr 2000 zum ersten mal Rainer Kinizia, der mit dem kooperativen Brettspiel Der Herr der Ringe einen Erfolg feiern konnte. Natürlich gab es vereinzelt schon vorher Spiele in denen so etwas auftauchte, aber es waren Randerscheinungen. Das einzige, was ich vorher noch gelten lassen könnte, wäre Sherlock Holmes Criminal Cabinet, was man in einer Gruppe spielen kann. Allerdings ist das eher eine gute Soloerfahrung. Der richtig große Durchbruch kam erst mit Pandemie, das die Kooperativen Spiele so richtig populär machte.

In einem Kooperativen Spiel spielen die Spieler als Gruppe zusammen gegen das Spiel und müssen meistens Ereignisse abwenden, bevor ihnen etwas Negatives passiert. Bei Pandemie zum Beispiel bekämpfen sie Viren, die sich über den Globus ausbreiten. Ihre Aktionen bestehen darin koordiniert Infektionsherde zu bekämpfen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und ganz nebenbei Impfstoffe gegen die Viren zu finden. Gelingt es ihnen diese Impfstoffe zu finden, bevor die Viren die Weltbevölkerung dahinraffen, so gewinnen sie gemeinsam das Spiel. Das Spielgefühl gemeinsam etwas zu besiegen dominiert in den meisten Fällen diese kooperativen Spiele.

Bekannte Vertreter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.