Res Arcana – Lux et Tenebrae Erweiterung 1

Res Arcana – Lux et Tenebrae
Erweiterung 1 / Foto: Spieltroll

Tom Lehmann kam mit Res Arcana im vergangenen Jahr wie aus dem Nichts und lieferte ein viel beachtetes Spiel ab. Wer Res Arcana noch nicht kennt und auf Duellspiele á la Magic – The Gathering und Co. steht, der sollte hier mal einen Blick riskieren. Res Arcana bietet den Spielern limitierte Möglichkeiten und stellt sie in jeder Partie vor neue Herausforderungen. Spielt man mit den Draftingregeln, und so sollte man es spielen, so wählt man sich einen Magier aus und draftet sein Minideck aus acht Karten. Die Aufgabe besteht nun darin als erster Spieler 10 Siegpunkte zu generieren mit dem Material was man hat plus der neutralen Auslage aus Monumenten und Orten. Ein sehr schönes und schnell gespieltes Spiel, dass man auch mit bis zu vier Spielern spielen kann. Zentrales Element ist das Sammeln und Umtauschen der richtigen Ressourcen. Das erinnert ein wenig an Splendor auch wenn man hier mit den Ressourcen deutlich mehr anstellen kann. Nun ist mit Lux et Tenebrae die erste Erweiterung für Res Arcana erschienen und das steht auch ganz deutlich auf der Packung. Man hätte zwar auf jeden Fall noch weitere Erweiterungen erwartet, aber in der Deutlichkeit ist das eher selten.

Was ist neu?

Lux et Tenebrae zu Deutsch Licht und Dunkelheit, ist eine Erweiterung nach dem Motto mehr vom Gleichen und bietet uns eine überschaubare Menge an Inhalt. Wir bekommen zwei neue Orte der Macht, so dass wir mit dem Grundspiel zusammen nun aus sieben Orten wählen können und auch diese Orte sind beidseitig bedruckt. Vier neue Magierkarten warten darauf ausprobiert zu werden und erlauben uns auch hier mehr Variation. Ebenfalls vier neue Monumentkarten erweitern auch diesen Stapel, sowie zwölf neue Artefaktkarten, die in unsere Decks Einzug halten können. Zwei neue Magische Gegenstände stehen uns nun ebenfalls jede Runde zur Verfügung und einer von ihnen, die „Schrift“ versorgt uns mit acht unterschiedlichen Möglichkeiten sie einzusetzen. Als letztes sind auch noch einmal 25 der Essenzmarker in der Erweiterung enthalten, denn mit ihr ist es nun möglich das Spiel auch zu fünft zu spielen.

Res Arcana – Lux et Tenebrae Erweiterung – Spielmaterial / Foto: Spieltroll

Wie läuft das ab?

Lux et Tenebrae bietet nichts wirklich absolut Neues und der komplette Inhalt kann einfach so mit dem restlichen Material des Hauptspiels vermischt werden. Dennoch befinden sich ein paar nennenswerte Neuerung innerhalb des Materials. Hatten wir im Grundspiel schon Tiere und Drachen als Symbol auf den Karten kommen nun noch Dämonen hinzu und bereichern das Spektrum erheblich. Die Magischen Gegenstände sind bis auf ein paar Ausnahmen eher situativ zu benutzen. Soll heißen, wenn eine bestimmte Situation im Spiel eintritt, kann es Sinn machen den einen oder anderen sehr speziellen von ihnen auf die Hand zu nehmen. Sie sind dabei auch sehr von den Artefakten auf unserer Hand abhängig. Ansonsten gab es ein paar Gegenstände die einfach immer genommen wurden. Mit dieser Erweiterung werden zwei weitere hinzugefügt, um auch hier das Spektrum zu erweitern. Die schon erwähnte Schrift stellt sich dabei als tolle Ergänzung dar, da wir, wenn wir sie auswählen, uns eine von acht möglichen Schriftrollen auswählen dürfen, die uns einmalige Effekte bringen. Das tolle an ihnen ist, das wir den entsprechenden Marker erst wieder abgeben müssen, wenn wir die Schriftrolle auch benutzt haben. Das soll heißen, wir können sie behalten, auch wenn wir die Schrift wieder abgelegt haben. Ein Spieler der sie danach wählt, hat nur die Wahl aus den verbliebenden Schriftrollen.

Ansonsten ist die Erweiterung wirklich „nur“ mehr vom Gleichen und damit wären wir auch schon beim Fazit:

Das Fazit

Ich glaube nahezu für jedes andere Spiel hätte mich eine solche Erweiterung nicht beeindruckt, sondern nur ein müdes Lächeln gekostet. Bei Res Arcana liegt der Fall, ähnlich wie bei Mysic Vale vor Jahren aber anders. Res Arcana tut diese Erweiterung gut. So gut, dass sie das Spiel für mein empfinden auf ein neues Niveau hievt. Die Dämonen bringen eine neue Taktik mit ins Spiel und auch die Magiere ergänzen das Spektrum positiv. Res Arcana bauchte dringend mehr Artefaktkarten und diese zwölf bringen schon deutlich mehr Abwechslung. Es werden weitere erscheinen, da bin ich mir sicher, das Spiel lächtzt nach ein wenig mehr. Die Schrift als Magischer Gegenstand ist ziemlich genial und bringt auch hier genau das richtige Element mehr mit, das Res Arcana verträgt, ohne komplexer zu werden und von seiner Eleganz einzubüßen.

Für mich ist diese Erweiterung essentiell und ich würde jedem Spieler empfehlen sich diese zuzulegen. Auch Spieler, die Res Arcana schon wieder verbannt haben, sollten das Spiel nocheinmal mit der Erweiterung anchecken. Res Arcana ist eines der besten Spiele des letzten Jahres und mit dieser Erweiterung klettert es nur noch Höher in meiner Gunst.


  • Verlag: Asmodee, Sand Castle Games
  • Autor(en): Tom Lehmann
  • Illustrator(en): Julien Delval
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • Spieleranzahl: 2 – 5 Spieler
  • Dauer: 20 – 50 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.