Klassiker – Blood Bowl

Es ist mal wieder Zeit für einen echten Klassiker und da ich in dieser Rubrik ja nicht nur Klassiker der Spielegeschichte aufgreife, sondern auch Klassiker in meiner persönlichen Gamerlaufbahn behandle, möchte ich heute auf einen recht ungewöhnlichen Vertreter für meinen Blog kommen: Blood Bowl. Wenn ich sämtliche Spielerfahrungen in meinem Leben bisher in eine zeitliche Reihenfolge bringen müsste, dann käme Blood Bowl auf den dritten Platz. Nur mit World of Warcraft und Magic The Gathering habe ich mich längere Zeit auseinandergesetzt. Für diejenigen, denen der Name Blood Bowl nichts sagt, bei dem Spiel handelt es sich um einen Klassiker aus dem Hause Games Workshop. Fantasy Football der brutalen Art als Brettspiel mit Miniaturen. In der heutigen Art erfunden von Jervis Johnson dem Leiter der Specialist Games Sparte von Games Workshop Mitte bis Ende der 80er Jahre. Von wem der erste Entwurf des Spiels tatsächlich ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber es ist in Frankreich entstanden und 1986 nahm sich Games Workshop des Spiels an und veröffentlichte die erste Version des Spiels mit Johnson als Autor.

Die erste Version des Spiels ging an mir auch total vorrüber, was aber natürlich auch daran liegt, das Games Workshop erst kurze Zeit später auf den gesamteuropäischen Markt aktiv wurde. Zu diesem Zeitpunkt musste man alle Produkte von ihnen teuer importieren lassen. Die überarbeitete zweite Edition kam bereits 1988 heraus und diese legte sich der 13 jährige Spieltroll in den Sommerferien für sein komplettes Gespartes zu. Das Spiel kam in einem für damalige Verhältnisse riesigen Karton bei mir zu Hause an und verfügte über ein Spielbrett aus Styropor (Astrogranit genannt). Die Spielfiguren waren noch nicht besonders gut modelliert und sahen alle gleich aus. Orks und Menschen waren die beiden Völker in dieser Box.

Zwergen Blood Bowl Team / Foto: Spieltroll

Aber erstmal ein kleiner Überblick über das Spielgeschehen für die Unwissenden. Bei Blood Bowl treten zwei Teams aus Fantsasyvölkern, bestehend aus verschiedenen Spielerklassen in einem brutalen Footballspiel gegeneinander an. Das Spielfeld besteht aus quadratischen Feldern und ist in der Mitte geteilt. Die Teams müssen sich nach bestimmten Regeln aufstellen und danach sind die Spieler abwechseld an der Reihe, indem sie mit jeder Figur genau eine Aktion ausfühen können. Spieler können sich gemäß ihrer Spielerwerte bewegen, können gegnerische Spieler die in benachbarten Feldern stehen blocken oder versuchen den Ball aufzunehmen, zu werfen und zu fangen. Schafft man es eine Figur die den Ball trägt in die gegnerische Endzone zu ziehen erzielt man einen Touchdown und erzielt einen Punkt. Da das Spiel aber einen brutalen Charakter hat, nimmt das Blocken eine zentrale Rolle in Blood Bowl ein. Wenn ein Spieler erfolgreich geblockt wurde und dafür werden die sogennanten Blockwürfel benutzt, so wird die geblockte Figur auf den Boden geschleudert. Rüstungswürfe werden gemacht und wenn diese Misslingen können sich Spieler sogar verletzen, KO gehen oder sogar sterben. In den meisten Fällen liegen sie aber nur für eine kurze Zeit benommen und können wieder aufgestellt werden. Die Spielfiguren verfügen über Statuswerte und verschiedenste Sonderfertigkeiten.

Darüber hinaus verfügt das Spiel über eine Art Rollenspielpart, indem man sein Team als seinen Charakter spielt. Dieser wiederum besteht aus sämtlichen Teammitgliedern, die alle ihre eigene Progression erfahren und im Verlauf mehrerer Partien stärker (oder auch schwächer) werden können. Dieser spezielle Ansatz lässt Blood Bowl zu einem richtigen Sportspielereignis werden. Bereits in der zweiten Edition finden sich erste Ligaregeln und die sind es die Blood Bowl zu einem Kracher machen.

Blockwürfel Blood Bowl / Foto: Spieltroll

Blood Bowl ist zwar ein Würfelspiel und basiert letztlich auf Glück, dass kann man nicht verneinen, aber und das ist ein dickes aber, wenn das alles wäre, würde sich ein guter Spieler nicht gegen andere durchsetzen können. Bei Blood Bowl geht es darum, sein Glück zu zwingen, immer zuerst die Aktionen zu machen, die am risikoärmsten sind, bevor man anfängt riskantere, glücksabhängigere Sachen zu versuchen. Da trennt sich beim Blood Bowl die Spreu vom Weizen und wer es schafft die Fähigkeiten seiner eigenen Spieler mit denen eines gegnerischen Teams in die richtigen Züge umzusetzen wird wahrscheinlich gewinnen, außer das Pech schlägt erbarmungslos zu.

Ligapokal NBBBL! / Foto: Spieltroll

Ich habe es damals mit vielen Freunden und Bekannten gespielt, zunächst nur einen Sommer und dann Jahre später als die dritte Edition rauskam mit vielen neuen Leuten. Wir haben eine Liga gegründet, die NBBBL! (Niedersächsich Bremische Blood Bowl Liga) wir sind zur deutschen Meisterschaft dem Dungeonbowl nach Köln gefahren, wir haben Preise gewonnen und hatten einen Heidenspaß, denn wenn man es wie ein Rollenspiel spielt, erlebt man Geschichten beim Blood Bowl die sich in deine Hirnwindungen brennen und die du dein Leben lnag nicht vergisst. Eine herrliche Zeit, wir hatten unseren eigenen Ligapokal, der immer noch auf meiner Fensterbank wohnt und mich jeden Tag anzwinkert. Wir hatten Werbebanden am Spielfeld, toll bemalte Miniaturen und selbstgebaute Stadien. Wir haben mit anderen Ligen konkurriert und getroffen und verdammt viel Zeit mit Blood Bowl verbracht. Denn ein Spiel dauert gut und gern 90-120 Minuten.

Review Ligazeitschrift NBBBL! / Foto: Spieltroll

Ihr lest schon, ich komme ins Schwärmen. Blood Bowl kann eine total tolle Erfahrung sein, wenn man genügend Gleichgesinnte findet. Dazu ist es auch noch eines der preiswertesten Spiele von Games Workshop, denn alles was man braucht ist im Grunde nur ein Team aus maximal 16 Figuren und das sind keine Massen von Miniaturen die man anmalen muß, damit es gut aussieht. Aber natürlich bleibt es nicht bei einem Team. Ich kann es nur allen empfehlen, die ein paar Gleichgesinnte kennen. Probiert es aus. Ein wirklich geiles Spiel.

Die Regeln werden unterdessen immer noch weiterentwickelt und zu unserer Zeit nannte man die Regeln Living Rulebook (LRB) und wir spielten hauptsächlich währende der Zeit des LRB 4 und 5. Inzwischen nennt es sich CRP (Competition Rules Pack) und wird unter der Spielerschaft immer noch LRB 6 genannt. 24 verschiedene Rassen zum Spielen gibt es, 21 sind offiziell und drei experimentell. Darunter die üblichen Fantasy Verdächtigen wie Orks, Elfen und Zwerge, aber auch Oger, Echsenmenschen, Vampire und Halblinge sind mit von der Partie. Die Auswahl ist wirklich riesig.

Blood Bowl gibt es auch auf dem Computer und ich persönlich finde es auch da gar nicht so verkehrt, aber es ist definitiv nicht das gleiche, aber um sich mal einen Überblick zu verschaffen eignet es sich ganz gut. Für all diejenigen, die es gerne mal Online ohne tolle Grafik, nur wegen des Spiels an sich antesten wollen, denen sei FUMBBL empfohlen, eine Online Community die das Spiel bis heute hochhält und wo man es sehr gut einmal ausprobieren kann. An der Brettspielfront gibt es inzwischen noch zwei weitere Spiele die sich mit Blood Bowl beschäftigen, zu denen ich aber nichts sagen kann, weil ich sie beide selber nie gespielt habe. Im letzten Jahr 2018 kam Blitz Bowl von Games Workshop selber raus und ist eine abgespeckte durch einige Zufallselemente erweiterte Version des Spiels, bei der eine Partie deutlich kürzer dauert und man nicht soviel Zeit in die Regeln investieren muss um es zu Spielen. Das zweite Spiel heißt Team Manager und ist ein Kartenspiel im Blood Bowl Kosmos, in dem wir einen Blood Bowl Teammanager spielen und uns um die besten Spieler und die höchsten Einnahmen mit unserem Mitspieler schlagen.


  • Verlag: Games Workshop
  • Autor(en): Jervis Johnson
  • Erscheinungsjahr: 1986
  • Spieleranzahl: 2
  • Dauer: 90-120 Minuten


2 Gedanken zu „Klassiker – Blood Bowl“

  1. Das war eine sehr schöne Zeit. Was hat man gezittert, diskutiert, sich gefreut, sich aufgeregt. Spielberichte verfasst und gelesen und ist nur zum zuschauen zu den Ligaspielen gefahren. Dungeon Bowl Insider, die sich bis heute ins Gehirn gebrannt haben: Uwe Fromms outer Space, da ist der schlafende Berg wieder, Die Mumie hat den Ball gefangen (alle jubeln), hä, n Klo (Sprich Freund und tritt ein oder Balins Scheißhaus). Herrlich. Ich habe alle Teams noch und auch mal wieder eine Runde Ratten gegen Orks gespielt. Ich finde es immer noch gut. Blitz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.