#09 Was ist eigentlich? – Deck Building

Der Begriff des Deck Building ist definitv schon oft im Rahmen dieses Blogs von mir geschrieben worden, dass liegt ganz einfach daran, dass ich Spiele die sich dieser Mechanik bedienen so gerne spiele. Für die ganzen Neulinge da draußen, die nicht genau wissen was mit Deck Building und auch anderen Begriffen eigentlich genau gemeint ist, möchte ich diese im Rahmen dieser kleinen wöchentlichen Serie erklären. Schaut euch auch gerne in den früheren Ausgaben um, vielleicht könnt ihr was lernen.

Deck Building

Wie viele andere Begriffe kommt auch dieser Begriff aus dem Englischen und bezeichnet eine ziemlich populäre, wenn gleich auch noch recht junge Mechanik in der Brettspielszene. Das Deck ist der Kartenstapel oder vornehm auch Talon, aber eigentlich wird der Stapel im Deutschen mittlerweile auch ziemlich oft als Deck bezeichnet. Bei dieser Mechanik geht es also um das bauen eines Decks. Der Begriff kommt ursprünglich von den ganzen Sammelkartenspielen der 90er Jahre, vornehmlich natürlich Magic – The Gathering und bezeichnet dort den Vorgang des Deckbaus, bevor man gegeneinander spielt. Damals sprach man im Deutschen auch tatsächlich noch vom Deckbau.

Dieser Vorgang des Deckbaus steht Pate für die Deck Building-Mechanik, die wir heute so kennen. Die wenigsten Spiele verlangen von ihren Spielern heute allerdings soviel Energie vorher noch ein Deck zu bauen bevor es losgehen kann (ausgenommen natürlich noch die immer noch existenten Sammelkartenspiele und ihre Derivate). Nein, heute wird das Deck Building in ein Spiel integriert und der Deckbau wird selbst zur Mechanik. Man erwirbt während des Spiels ständig neue Karten, meistens aus einer Art Markt, die man dann auf verschiedene Arten in seinen Stapel einbaut und irgendwann auch benutzten kann. Hier unterscheiden sich die meisten Deck Builder dann wieder erheblich voneinander, denn manche lassen die gekauften Karten auf die Hand wandern, manche auf den Ablagestapel und wieder andere oben auf das Deck. Die Karten lösen dabei meistens Spielrelevante Dinge aus und führen irgendwann auf verschiedenen Wegen zum Ziel des Spiels.

Als Vater dieser Mechanik gilt gemeinhin Dominion von Donald X. Vaccarino aus dem Jahre 2008, zumindest machte dieses Spiel die Mechanik so richtig populär. Spiele wie z. B. Starcraft verwendeten es aber durchaus früher, sind aber nur in Nischen zu hause und erreichten den größeren Markt nicht. Bei Vaccarinos Meisterwerk ist das Deck Building die tragende Säule des Spielprinzips, bei vielen modernen Spielen ist das Deck Building inwischen eine von mehreren Mechaniken die im Spiel vorkommt.

Bekannte Vertreter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.