#37 Was ist eigentlich? – Meeple

Letzte Woche war der Pöppel dran, da muss als logische Konsequenz in dieser Woche auch noch der Begriff des Meeple erklärt werden, denn die Dinger sind ja mittlerweile in aller Munde und haben es geschafft sehr viel bekannter zu werden als der Pöppel es seinerzeit war. Also was genau ist eigentlich ein Meeple und wo kommt dieser Begriff her. Wer hat ihn erfunden? War das ein geniales Marketinggenie eines einflussreichen Spieleverlages oder ein Spieleautor mit Sinn für Humor? Nein, die Antwort ist viel einfacher als gedacht.

Meeple
Meeples / Wikipedia

Als Meepel bezeichnet man heute Spielfiguren in Brettspielen, die eine menschliche Form haben. Das klingt so selbstverständlich, dass man sich kaum vorstellen kann das das nicht schon immer so war, aber nein, den Begriff gibt es tatsächlich erst seit dem Jahr 2000. Das Spiel Carcassonne kann für sich in Anspruch nehmen, nicht nur ds einflussreichste Legespiel zu sein, sondern auch den Meeple erfunden zu haben. Wobei das ist nicht ganz richtig. Physisch haben Hans im Glück die kleinen menschlichen Spielfiguren erfunden, aber als Meeple wurden sie von ihnen noch nicht bezeichnet. Sie hatten, wenn ich mich recht erinnere noch keinen eigenen Namen.

Wo aber kommt der geniale Name her? Ganz einfach, er wurde nicht in einer Marketingabteilung oder von einem Spielerfinder ersonnen, er entstand ganz einfach beim Spielen. Die Spielerin Alison Hansel prägte den Begriff beim spielen von Carcassonne und schrieb danach in einem Forenbeitrag. Sie bildete das Wort aus den beiden englischen Wörtern „My“ (Meine) und „People“ (Leute) als sie sie vom Tisch nahm und sagte Meeple. So sieht es aus. Ein Gamer beim Spielen erfand diesen genialen Begriff, der von nun an um die Welt ging und heutzutage nicht mehr wegzudenken ist.

Spieler, Verlage, Materialhersteller benutzen den Begriff und auch in die Literatur ging der Begriff Meeple ein. Mit Carcassonne wurde der Startschuss für weitere spezielle Figuren gegeben. Heutzutage gibt es sehr viele verschiedene und sehr individuelle Spielsteine für Spiele aller Art. Vorher gab es das kaum. Die Meeple von Carcassonne veränderten die Szene nachhaltig. Mittlerweile werden sie in manchen Spielen sogar noch bedruckt, so dass sie noch niedlicher sind. Im Gamersprachgebrauch hat sich der Begriff schon ein bißchen weiterentwickelt und nahezu alle Spielsteine mit denen die Spieler auf dem Brett etwas anzeigen sind zu meeples geworden. Besonders findige bilden immer wieder neue Wortschöpfungen aus den Figuren und was sie darstellen: so gibt es inzwischen Animeeples, Sheeples und Zeeples.

Bekannte Vertreter:

Aufgrund der Besonderheit gibt es hier diesmal keine Liste, sondern nur den einzig legitimen Vertreter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.